DSDS-Star Daniel Küblböck vermisst: Auch Küstenwache bricht Suche ab

DSDS-Star Daniel Küblböck wird noch immer vermisst. Nun hat nicht nur das Kreuzfahrtschiff AIDA die Suche abgebrochen, auch die kanadische Küstenwache gibt die Hoffnung auf 

Noch immer wird der DSDS-Star , 33, vermisst. Der Sänger war als Passagier auf dem Kreuzfahrtschiff "AIDAluna" von Hamburg nach New York unterwegs. Gegen fünf Uhr Ortszeit (9. September) soll der 33-Jährige auf dem Seeweg nach Neufundland von Bord gesprungen sein.

Suche nach Daniel Küblböck abgebrochen

In der offiziellen Stellungnahme des Kreuzfahrtschiffes heißt es: "Das Schiff wurde vorsorglich gestoppt und ist zur Stelle zurückgekehrt, wo der Vorfall angenommen wurde. Die Suche dauert an. AIDA Cruises kooperiert vollumfänglich mit den Behörden und setzt alles daran, um die vermisste Person zu finden." Auch die "MS Zuiderdam", ein weiteres Kreuzfahrtschiff hat sich an der Suche beteilig. Nun deutet vieles daraufhin, dass sich die "AIDA" wieder auf normalem Kurs befindet.

Auch kanadische Küstenwache bricht Suche ab 

In dem Statement der "AIDA" heißt es weiter: "Nach Anbruch der Dunkelheit wurden die Kreuzfahrtschiffe von der Canadian Coast Guard aus der Suchaktion entbunden. "AIDAluna" befindet sich jetzt auf dem Weg nach Halifax." Die kanadische Küstenwache hat die Suche nach dem ehemaligen DSDS-Kandidaten mittlerweile ebenfalls eingestellt. Das berichtet die "Bild"-Zeitung und beruft sich dabei auf den Sprecher der kanadischen Küstenwache, Mark Gough.

Gough wird mit den Worten zitiert: "Aufgrund der niedrigen Überlebenschancen wegen der niedrigen Wassertemperaturen haben wir die schwere Entscheidung getroffen, die Suche einzustellen." Es habe bis jetzt keinerlei Lebenszeichen des Musikers gegeben, heißt es weiter. So sei der Fall laut "Bild" nun der kanadischen Polizei übergeben worden, Küblböck gelte fortan offiziell als vermisste Person.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 
"Niemals in einer Million Jahren hätten wir gedacht, dass wir so einen Schmerz erleben müssen", postet Bode Miller über Instagram zu einer Sammlung von Fotografien seiner Tochter Emeline. Das nur 19 Monate alte Kind des ehemaligen US-Skirennläufers ist in einem Pool ertrunken. Laut Polizei hat das Orange County Krankenhaus im Süden Kaliforniens das kleine Mädchen nicht wiederbeleben können.   
Was Ruthie Ann Miles, 34, widerfahren ist, klingt nach einem dramatischen Film, ist für den Broadway-Star aber bittere Realität. Bei einem tragischen Autounfall in den Straßen New Yorks hat die Schauspielerin mit ansehen müssen, wie ihre vierjährige Tochter Abigail überfahren wurde. Nur zwei Monate danach ereilt sie ein weiterer Schock: Sie verliert ihr zweites Kind, die noch ungeborene Sophia Rosemary Wong Blumenstein. Obwohl Miles bei dem Unfall selbst nur mit Platzwunden davon gekommen ist, ist ihre ungeborene Tochter nun vermutlich an den Spätfolgen verstorben. 
Val Kilmer 

77

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche