VG-Wort Pixel

"In aller Freundschaft"-Star Dana Golombek Schauspieler trifft die Krise besonders hart

Dana Golombek
Dana Golombek
© Getty Images
Dana Golombek ist seit Jahren regelmäßig in Fernsehen, Film und Theater zu sehen. Doch auch für Schauspieler brechen jetzt mit der Coronakrise schwere Zeiten an, weiß die Berlinerin.

"Diese Zeit ist für uns alle eine große Herausforderung. Alles steht still", so Dana Golombek, 49, im Interview mit der Bild. Sie weiß: "Schon in normalen Zeiten können nur zehn Prozent der Schauspieler von ihrem Beruf leben."

Dana Golombek bereut ihre Berufswahl nicht

Dank zahlreicher Rollen in Serien wie "Rote Rosen", "Notruf Hafenkante", "Traumschiff" und "In aller Freundschaft" konnte sich die 49-Jährige ein finanzielles Polster aufbauen. "Ich habe das Glück, dass ich 2019 viel gedreht habe und auf Rücklagen zugreifen kann", verrät sie. Ihre Berufswahl bereue sie zwar nicht, dennoch mache das Missverhältnis der Rollenangebote für Männer und Frauen ab 40 die Situation nicht einfacher. 

Die Schauspielerin bleibt optimistisch

Aber auch in Krisenzeiten gibt sich Golombek optimistisch: "Bis vor zwei Wochen probte ich noch regelmäßig ein Zwei-Personen-Stück zu Hause. Dieses Stück ist für Oktober geplant - wenn wir dann hoffentlich wieder auftreten dürfen." BS Coronavirus: Wie schützen sich die Stars?

Vorerst wurden wegen der Coronakrise eine Premiere sowie vier Theatervorstellungen der Aktrice abgesagt. Am Dienstagabend wird Dana Golombek aber in einer neuen Folge von "In aller Freundschaft" zu sehen sein. Die Gage wird ihr in diesen schweren Zeiten vermutlich gelegen kommen. Derzeit verweilt sie mit ihrer 14-jährigen Tochter in ihrem Zuhause in Berlin. Im vergangenen Jahr trennte sie sich von Schauspielkollege Christoph M. Ohrt, 60.

Quelle: Bild

spg Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken