VG-Wort Pixel

Dana + Emma Schweiger Flucht vor Feuer-Drama in Malibu

Dana Schweiger
Dana Schweiger
© Picture Alliance
Gemeinsam mit Tochter Emma musste Dana Schweiger vor dem Feuer aus Malibu fliehen. Jetzt berichtete die 50-Jährige von der Evakuierung

Das Feuer-Drama in Kalifornien hat auch Dana Schweiger, 50, getroffen. Wie sie der der "Bild"-Zeitung erzählte, musste sie gemeinsam mit Tochter Emma, 16, "am Freitagmorgen (9. November) aus ihrem Zuhause nach Santa Monica flüchten.

Dana Schweiger muss ihr Haus verlassen

Inzwischen seien die beiden bei Freunden in Los Angeles untergekommen, erzählt sie weiter. Ob ihr Haus noch stehe, sei ungewiss, da im Moment niemand in das betroffene Gebiet gelassen werde. Insgesamt habe die Evakuierung sechs Stunden gedauert. "Ich habe eine Nachricht um 6.30 Uhr morgens bekommen, in der stand, dass wir evakuiert werden. Ich dachte, wir hätten noch Zeit, aber meine Freundin schrieb mir, dass wir sofort unser Haus verlassen müssen", erklärte Dana Schweiger, die auf Instagram mehrere Posts über das Feuer abgesetzt hat. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Nur mit einem Schlafanzug am Körper raus aus der Feuer-Hölle

Da alles sehr schnell gehen musste, habe sie nicht viel mitnehmen können. "Ich bin im Pyjama geflüchtet", so die 50-Jährige. "Ich habe meinen Ausweis, die Geburtsurkunden, geerbte Schmuckstücke von meiner Oma und alte Familien-Fotos aus den letzten 25 Jahren geschnappt. Noch etwas Geld. Und das war's! Und natürlich habe ich unsere beiden Hunde Yoda und Banksy mitgenommen." Malibu sei "im Ausnahmezustand", es sei ungewiss, wann sie zurück könnten, sagte Schweiger. "Es gibt ja keine Infrastruktur, kein Gas, kein Wasser und keine Elektrizität mehr. Alles ist niedergebrannt." 

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken