VG-Wort Pixel

Dagmar Wöhrl Emotionale Worte über den Unfall-Tod ihres Sohnes (12)

Dagmar Wöhrl
Dagmar Wöhrl
© Action Press
Dagmar Wöhrl spricht über den schlimmsten Moment ihres Lebens: Den Unfall-Tod ihres Sohnes Emanuel. Der Zwöljährige stürzte im Jahr 2001 vom Dach und starb an seinen inneren Verletzungen.

Dagmar Wöhrl, 65, hat das Schlimmste erlebt, was einer Mutter nur passieren kann: Sie hat ihr Kind verloren. Im Juli 2001 stürzte ihr jüngster Sohn Emanuel, 12, vom Dach des Familienhauses in Nürnberg und starb an den schweren inneren Verletzungen. Fast 20 Jahre nach diesem schrecklichen Unfall kann die "Höhle der Löwen"-Investorin zwar über dieses Erlebnis sprechen, abschließen wird sie damit aber nie.

Dagmar Wöhrl kann nie wieder richtig glücklich sein

"Seitdem mein Sohn gestorben ist, geht meine Stimmung nicht mehr ganz nach oben. Das ist ja etwas, da wirst du nicht gepolt drauf, da kann dich niemand drauf vorbereiten. Du erwartest nicht, dass du deine Kinder überlebst. Wir waren auch alle dabei an dem Abend", erzählt Dagmar laut "Bild" in der Late-Night-Talkshow "Dinner Party" Gastgeber Simon Beeck, die heute Nacht (22. Januar) um 00:15 Uhr auf Sat.1 ausgestrahlt wird.

Der schreckliche Abend im Juli 2001

Wie Dagmar Wöhrl weiterhin in der Sendung schildert, sei ihr Sohn damals zu später Stunde aus dem Fenster geklettert, um mehr von der Party der Nachbarn zu sehen. Obwohl der Junge ein guter Kletterer gewesen sei, verlor er das Gleichgewicht und stürzte sechs Meter tief auf der Terrasse auf - direkt vor dem Arbeitszimmer, in dem die Unternehmerin zu dem Zeitpunkt saß und eine Reise vorbereitete.

Dagmar Wöhrl und ihr Sohn Emanuel
Dagmar Wöhrl und ihr Sohn Emanuel
© Action Press

Auch Emanuels Bruder Marcus, 34 (damals 15), musste alles mitansehen. "Marcus saß unten auf einem Liegestuhl und sein Bruder ist direkt neben ihn gefallen. Für ihn war das ganz schlimm." Emanuel kam ins Krankenhaus, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Ungewöhnliche Reaktion der Eltern

Schon einmal sprach Dagmar Wöhrl darüber, wie sie und ihr Mann Hans Rudolf Wöhrl damals mit diesem schlimmen Verlust umgegangen sind. "Man versucht, einen neuen Lebensrhythmus zu finden, es gelingt nicht. Wir haben auch, glaube ich, sehr ungewöhnlich reagiert. Wir haben unser Haus voller Kinder gepackt. Tagelang und wochenlang hatten wir Freunde von Emanuel bei uns, es ging zu wie auf einem Campingplatz. Hinwegkommen werden wir darüber nie", sagte sie 2017 gegenüber GALA.

Und auch heute betont sie, wahrscheinlich nie wieder richtig glücklich werden zu können. "Die Zeit heilt alle Wunden, sagt man immer. Aber diese Wunde, also der Tod meines Sohnes, wird niemals verheilen. Du lernst mit solchen Schicksalsschlägen umzugehen, aber es holt dich immer und immer wieder ein."

Verwendete Quellen: Bild, Die Welt

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken