VG-Wort Pixel

"Ich will nicht zum Gespött werden" Désirée Nosbusch spricht über das Älterwerden

Désirée Nosbusch
Désirée Nosbusch
© Stephan Wallocha / imago images
Désirée Nosbusch ist ein alter Hase in der Film- und Fernsehindustrie. Dass Frauen ab einem gewissen Alter oft aussortiert werden, bereitet ihr Sorge, wie die 57-Jährige in einem Interview verrät.

Schauspielerin Désirée Nosbusch war ein Kinderstar. Mit zwölf Jahren startete die 57-Jährige ihre Karriere als Moderatorin bei Radio Luxemburg. Ihr Debüt als Schauspielerin gab sie mit 16 Jahren. Inzwischen gehört die Luxemburgerin zu den bekanntesten Schauspielstars Deutschlands, war seit ihrem Durchbruch Anfang der Achtziger in unzähligen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. Jetzt hat Désirée Nosbusch ihre Biografie herausgebracht. In "Endlich noch nicht angekommen" schreibt sie über die hellen Momente ihres Lebens, aber auch die Schattenseiten ihres Erfolges.

Désirée Nosbusch sorgt sich um ihre Rollen

Im Interview mit der "Zeit" sprach die Schauspielerin über wichtige Passagen ihres Buchs – dazu gehört auch das Älterwerden. Während die 57-Jährige vor zwei Jahren noch gelassen in die Zukunft blickte, wie sie in einem Interview mit "Bild der Frau" verriet, kann sich die Luxemburgerin heute nicht mehr sorglos in der Schauspielbranche bewegen. In der Erfolgsserie "Bad Banks" gibt sie die brillant-unsympathische, machtgierige Bankerin Christelle Leblanc. Doch wie lange werden Désirée Nosbusch diese Rollen noch angeboten? "Leblanc ist eine Frau in meinem Alter, sie hat dieselben Ängste, wie sie Schauspielerinnen in meinem Alter haben. Seitdem ich 50 bin und graue Haare habe, frage ich mich: 'Was ist, wenn man mich nicht mehr mitspielen lässt und ich aussortiert werde?'"

Dennoch hat diese Rolle Désirée Nosbusch stärker gemacht als je zuvor. "Da habe ich gelernt, wie man vieles macht, was ich vorher gar nicht so wusste." Weiterzumachen und nicht aufzugeben, sei das, was sie antreibe. "Ich habe nun einmal Angst vor Wiederholungen. Ich habe Angst vor dem Stehenbleiben. Ich will nicht zum Gespött werden."

"Plötzlich heißt es, du würdest besser hinter der Kamera beschäftigt"

Die Schauspielerin ist sich bewusst, dass Frauen ab einem gewissen Alter oft aussortiert werden. "Über Nacht, bist du nicht mehr cool und hip und gehörst nicht mehr dazu. Plötzlich heißt es, du würdest besser hinter der Kamera beschäftigt. Und die Jungen, denen du vielleicht mal die Türen geöffnet hast, ziehen an dir vorbei", so die 57-Jährige im Interview mit der "Zeit". "Und alles ist mit der Angst gepaart: Was ist, wenn ich das, was ich jetzt habe, verliere? Dann habe ich nichts mehr, weil ich mich in jungen Jahren bewusst gegen andere Möglichkeiten entschieden hatte", erzählt die Schauspielerin, die für die Karriere einiges aufgeben musste, wie zum Beispiel die gemeinsame Zeit mit ihren Kindern. "Man gibt für die Karriere vieles auf und ist nicht bei jedem Geburtstag seines Kindes dabei."

Désirée Nosbusch gehört zur bekannten Schauspielriege in Deutschland. In einer RTL+-Neuauflage von "Sissi" spielte sie kürzlich die Rolle von Erzherzogin Sophie, der Schwiegermutter der Kaiserin. Und es werden sicherlich noch weitere TV- und Filmprojekte folgen.

Verwendete Quelle: zeit.de, bildderfrau.de

cba Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken