VG-Wort Pixel

Désirée Nosbusch Ich möchte meine Kinder schützen

Désirée Nosbusch
© CoverMedia
Schauspielerin Désirée Nosbusch findet, dass man seine Kinder heutzutage besser im Blick haben muss, da die Welt "brutaler" geworden sei. 

Désirée Nosbusch (47) geht ihre Mutterrolle "italienisch" an.

Die Schauspielerin ('Eine Liebe in Saigon') mache sich ständig Sorgen um ihre zwei Kinder, den 17-jährigen Lennon-Noah und die 14-jährige Luka-Teresa. "Ich bin eine echte italienische Mamma. Zuweilen bin ich auch etwas 'overprotective', wie man in Amerika sagt. Eine Glucke", gab die in Luxemburg geborene Tochter einer Italienerin und eines Luxemburgers im Gespräch mit dem Frauenmagazin 'Emotion' zu. Als Grund für ihre übermäßige Fürsorglichkeit gab die zweifache Mutter die Veränderung der Gesellschaft an: "So wie ich als Zehnjährige am Abend in Luxemburg eine Abkürzung durch den Wald genommen habe, das würde ich bei meiner Tochter heute gar nicht zulassen. Mir hat man als Kind nie Drogen auf dem Schulhof angeboten, heute scheint das gang und gäbe zu sein. Selbst an Privatschulen, wo man richtig viel Geld dafür bezahlt, dass die Kinder gut betreut werden", erklärte die in Deutschland auch als Moderatorin erfolgreiche Künstlerin.

Momentan lebt Nosbusch mit ihrem Partner Mehmet Kurtulus (40, 'Tatort'), der ebenfalls zwei Kinder mit in die Beziehung brachte, in Los Angeles und organisiert dort das Leben ihrer Patchwork-Familie. "Patchwork ist anstrengend. Und es ist auch nicht so, dass sich immer alle lieben. Es müssen sich lediglich alle respektieren", betonte die Darstellerin.

In Amerika fühlt sie sich wohl, schließt aber trotzdem nicht aus, eines Tages in die alte Heimat zurückzukehren. "Für mich war es gut, die Zelte hier nicht abzubrechen. Trotzdem bin ich mit Leib und Seele Europäerin", sagte die vielsprachige Luxemburgerin. In den USA alt zu werden, komme aber nicht in Frage. "Alt und Hollywood, das ist wie Öl in Wasser. Das ergibt keine gute Mischung. Alt werde ich in Europa", stellte Désirée Nosbusch klar.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken