VG-Wort Pixel

Cristiano Ronaldo über Tod seines Sohnes "Schlimmster Moment meines Lebens"

Cristiano Ronaldo hat in einem neuen Interview über den schmerzhaften Verlust seines Sohnes gesprochen.
Cristiano Ronaldo hat in einem neuen Interview über den schmerzhaften Verlust seines Sohnes gesprochen.
© Jose Breton- Pics Action/Shutterstock.com
Cristiano Ronaldo hat sich erstmals öffentlich zum Tod seines Sohnes geäußert. Er spricht vom "schlimmsten Moment" seines Lebens.

Fußball-Weltstar Cristiano Ronaldo, 37, hat im Interview mit Piers Morgan, 57, über den schmerzhaften Tod seines Sohnes gesprochen. Ronaldos Partnerin Georgina Rodriguez, 28, hatte im April die Zwillinge Bella und Angel zur Welt gebracht. Das Baby Angel verstarb kurz nach der Geburt.

Cristiano Ronaldos Kinder fragten: "Wo ist das andere Baby?"

Ronaldo bezeichnete den niederschmetternden Verlust im Gespräch als "wahrscheinlich den schlimmsten Moment" seines Lebens seit dem Tod seines Vater José Dinis Aveiro im Jahr 2005. "Für Georgina und mich war es ein schwieriger Moment, weil wir nicht verstanden haben, warum das passieren musste", erklärt der Kicker sichtlich emotional. Ein Baby zu bekommen und ein zweites zu verlieren, stürzte ihn und seine Partnerin in ein absolutes Gefühlschaos. "Ich versuche es meiner Familie und auch meinen engen Freunden zu erklären. Ich habe mich noch nie im selben Moment glücklich und traurig gefühlt. Du weißt nicht, ob du weinst oder lächelst."

Als Ronaldos Freundin nach der Entbindung aus dem Krankenhaus nach Hause zurückgekehrt sei, hätten die vier übrigen Kinder des Fußball-Stars "The Sun" zufolge gefragt: "Wo ist das andere Baby?" Einzig Ronaldos ältester Sohn Cristiano Jr., 12, habe das Geschehene rasch begriffen – und mit seinem Vater um den verstorbenen Angel geweint.

Die Asche bewahrt Cristiano Ronaldo in seinem Anwesen auf

Der gläubige Katholik Ronaldo enthüllte im Interview zudem, dass er die Asche seines Sohnes in einer Privatkapelle im Keller seines Hauses aufbewahren würde. "Sie ist neben meinem Vater. Ich habe eine kleine Kirche, eine Kapelle, und dort bewahre ich meinen Vater und meinen Sohn auf", so Ronaldo. Seine überlebende Tochter Bella beschreibt der Spieler von Manchester United im selben Interview als "spektakuläres, wunderschönes Mädchen", auf das seine gesamte Familie stolz sei. "Ich bin so, so glücklich", verrät der Star.

Verwendete Quellen: youtube.com/Piers Morgan Uncensored, thesun.co.uk

SpotOnNews

Mehr zum Thema

Gala entdecken