VG-Wort Pixel

Cristiano Ronaldo Vertrieben ihn Schafe aus seinem Luxus-Haus?

Christiano Ronaldo
Christiano Ronaldo
© Sportimage / imago images
Cristiano Ronaldo hat nach seinem Wechsel zu Manchester United angeblich seine erste Unterkunft wieder verlassen. Sind Schafe der Grund?

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo, 36, ist zurück bei dem Fußballclub Manchester United. Angeblich hat sich nach Ankunft des Fußballstars aber ein Problem abseits des Platzes aufgetan. Gerüchten aus der britischen Boulevardpresse zufolge hat Ronaldo mit seiner Familie die gerade erst bezogene Luxus-Villa schon wieder gewechselt.

Cristiano Ronaldo: Trieben ihn blökende Schafe in die Flucht?

Warum packte der Fußballstar schon wieder seine Koffer? "The Sun" berichtete zunächst, "blökende Schafe", die die Ruhe des Stars in den frühen Morgenstunden störten, seien der Grund gewesen. Das Anwesen habe zwar in schöner Natur gelegen, doch die Tiergeräusche hätten die Familie wachgehalten. Laut "Daily Mail" hätten Quellen aus dem Umfeld des 36-Jährigen dies aber dementiert, die Geschichte sei "komplett erfunden", heißt es dort.

Mehr Sicherheit und Ruhe im neuen Heim

Ob der berühmte Kicker also tatsächlich umgezogen ist? Der "Sun" zufolge soll ein neues Zuhause in Cheshire mit ebenfalls sieben Schlafzimmern gesucht und gefunden worden sein. In der ersten Unterkunft sollen der Fußballer, seine Partnerin Georgina Rodriguez, 27, und die vier Kinder demnach nur eine Woche geblieben sein. Auch Sicherheitsbedenken hätten eine Rolle gespielt: Eine anonyme Quelle sagte dem Blatt, es gebe einen öffentlichen Fußweg in der Nähe des idyllisch gelegenen Anwesens und von der Straße aus könnte man demnach einen Blick durch die Tore werfen.

"Ronaldo ist ein echter Profi, der viel Wert auf Ruhe und Erholung nach den Spielen legt. Daher wurde entschieden, dass es am besten ist, wenn er und seine Familie umziehen", so der angebliche Insider weiter. In seinem neuen Haus soll er nun einen Pool, einen Kinoraum und eine Garage für vier Autos haben. Es verfügt laut "The Sun" über Überwachungskameras, elektrische Tore und wird von Sicherheitspersonal bewacht. Hoffentlich hat Ronaldo mit diesem Haus mehr Glück – und kann ohne blökende Schafe seinen Erholungsschlaf genießen.

Verwendete Quelle: thesun.com, dailymail.co.uk

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken