VG-Wort Pixel

Cristiano Ronaldo Miss Bumbum packt über ihre Skandal-Nacht aus

Cristiano Ronaldo soll Irina Shayk mit Andressa "Miss Bumbum" Urach betrogen haben. Jetzt kann man die Details der pikanten Nacht nachlesen

Das Gerücht, Cristiano Ronaldo habe seine ehemalige Freundin Irina Shayk während ihrer gemeinsamen Zeit betrogen, steht bis heute im Raum. Oder anders gesagt: Die Wahrheit über die skandalträchtige Nacht mit Oben-ohne-Model Andressa Urach hat bis heute die Hotelsuite des spanischen Luxushotels "Villa Magna" nicht verlassen.

Das soll sich mit dem Buch "Morri para Viver" ("Ich starb, um zu leben"), das die Brasilianerin schrieb, nun geändert haben. Darin packt Andressa - auch bekannt als Miss Bumbum - nämlich aus und offenbart einige pikante Details von ihrem Treffen mit dem Weltfußballer.

Cristiano Ronaldo: "Ich stehe auf Ä*****"

Alles soll am 9. März 2013 mit einem Anruf begonnen haben. "Bist du es wirklich, Miss Bumbum Brasilien? Du hast den schönsten Bumbum und ich stehe auf Ä*****", soll Cristiano Ronaldo durch den Hörer gesagt haben. Einen Monat später kam es dann zu dem Treffen, dass Cristiano seine Beziehung zu dem russischen ModelIrina Shayk kosten sollte. Schließlich waren die Zwei zu diesem Zeitpunkt noch miteinander liiert.

Mit Ronaldo ist es nicht kuschelig

Das hinderte den "Real Madrid"-Spieler jedoch nicht daran, Andressa lächelnd in sein Hotelzimmer eintreten zu lassen. Danach habe Ronaldo keine Zeit verlieren wollen. "Wir redeten schnell darüber, was passieren würde. Dann griff er mich und wir hatten sehr intensiv Sex", heißt es in dem Buch des Po-Models. "Anders als man denken könnte, war der Spieler etwas aggressiv im Bett", geht sie etwas näher ins Detail.

Andressa packt aus, Cristiano wütet

Was nach dem heißen Techtelmechtel geschah, klingt jedoch noch schlüpfriger. Andressa wurde von Hotelangestellten für "drei oder vier Stunden" in die Suite gesperrt. Ronaldo verschwand währenddessen, meldete sich nach ihrem Rache-Interview, das sie gegenüber der "The Sun" gab, jedoch wieder - drohend. "Ich schwöre dir, dass für Gerechtigkeit gesorgt wird. Du bist eine Nutte. Ich werde dir Leute hinterher schicken. Du kennst mich nicht und du wirst sehen, wozu ich fähig bin", kann man in "Morri para Viver" lesen.

ter Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken