VG-Wort Pixel

Costa Cordalis (†) Sein größter Hit kam aus Griechenland

Costa Cordalis
Costa Cordalis
© Getty Images
Es war sein erster Charterfolg und verhalf ihm zum Durchbruch: das Lied "Anita" hat Costa Cordalis in den Siebzigern auf den Schlager-Thron gehoben. Schön zu wissen, dass die exotische Schönheit keine pure Erfindung war. "Anita" gab es wirklich.

Costa Cordalis, †75, hat ein beachtliches musikalisches Vermächtnis hinterlassen. Ein Song allerdings wird wohl für immer mit seinem Namen verbunden sein. Mit "Anita" stürmte der Sänger 1974 die Hitparade und noch heute hat der Hit Ohrwurm-Qualitäten. Das Schöne: die "sternenäugige Anita" hat ein reales Vorbild. Anlässlich seines Todes zeigt der Sender VOX am Montagabend (8. Juni) eine Ausgabe von "Goodbye Deutschland" aus dem Jahr 2014. Darin bestätigte der Grieche: "Anita gab es wirklich".

Costa Cordalis' "Anita" war Griechin

Allerdings war die besungene "Anita" keine Mexikanerin, wie uns der Hitsänger über Jahrzehnte vermuten ließ. Im Interview für die Auswanderer-Soap verriet Costa, dass die rassige Schwarzhaarige ebenfalls Griechin war und die Freundin seines Onkels Sokrates, einem ehemaligen General. "Ich war ein kleiner Knirps damals und sie hatte meinen Onkel gesehen in seiner Uniform, stattliche Figur, und ist ihm hinterher gelaufen. Daraus ist eine Liaison entstanden, denn er war damals auch ein kleiner Casanova", erinnerte er sich.

View this post on Instagram

❤️ Mein Babako ❤️ ich liebe dich und du fehlst uns sehr ❤️ Wenngleich du dich auf eine neue abenteuerliche Reise begeben hast, wird deine Liebe hier noch lange zu spüren sein! ❤️ Mein Vater hätte keine Beerdigung gewollt, auf der wir traurig sitzen und um ihn weinen. Auch hätte er nicht gewollt, dass sich viele mit seinem Tod beschäftigen. Der Tod ist etwas, an das er nicht glaubte. Ich kann es noch nicht so richtig fassen, dass er fort ist. Mein Herz schmerzt auf eine Art, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Tränen fließen aus meinen Augen, weil ich gefüllt bin mit dem größtmöglichen Gefühl des Verlustes das ich je erlebt habe. Mag es auch falsch sein, worauf mein Geist besteht, was ich in diesem Chaos und Durcheinander fühle, so bin ich auch an sehr viele Ideen, die mein Vater mich und viele auf dieser Welt lehrte, erinnert. Ich hatte großes Glück, einen solch wundervollen Menschen meinen Babako nennen zu dürfen ❤️ Ich bin gesegnet und dankbar über alle Maßen 🙏🏻❤️ Ich liebe dich, Babako, und ich weiß, dass du für immer an meiner Seite gehst. Ich weiß, du gehst mit mir und es beruhigt mich so sehr. ❤️ . „Wenn du einen Unterschied machen willst, dann brauchst du die Courage, Dinge zu verändern. Handle jetzt! Die Zukunft ist keinem gewiss!“ - Dr. Wayne Dyer

A post shared by Kiki Cordalis (@kikicordalis) on

Anita hat ihn inspiriert, Ingrid verzauberte ihn

Auch den kleinen Costa beeindruckte die exotische Schönheit: "Sie war eine sehr, sehr, sehr hübsche Frau. Das hat mich inspiriert". Anita hat ihn in die deutsche Schlagergeschichte eingehen lassen. Seine große Liebe allerdings fand der Star in seiner Frau Ingrid, 69. Mit der Mutter seiner drei Kinder Lucas Cordalis, 51, Angeliki "Kiki", 45, und Eva, war er fast 50 Jahre verheiratet.

Ehe mit Ingrid musste zunächst geheim bleiben

Ihre Liebe mussten die beiden zunächst geheim halten. Die Plattenfirma hatte dem frisch verheirateten Paar untersagt, ihre Ehe öffentlich zu machen. Ein PR-Schachzug, um die weiblichen Fans nicht zu verärgern. Eine Zeit, die das Paar nur stärker gemacht und sie bis zum Tod des beliebten Künstlers fest zusammengeschweißt hat.

Verwendete Quelle:"Goodbye Deutschland" (VOX)

ama Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken