VG-Wort Pixel

Corinna zu Sayn-Wittgenstein "Damals verstand ich, wie gefährlich und rücksichtslos der König war"

Corinna zu Sayn-Wittgenstein
Corinna zu Sayn-Wittgenstein
© Harry Borden / Stern
Corinna zu Sayn-Wittgenstein war die Geliebte von Juan Carlos I. In ihrem ersten Interview mit deutschen Medien spricht sie über ihre Liebe, über Regale voller Bargeld im Palast – und wie sie zur Gejagten wurde.

Dunkle Geschäfte in Genf, Intrigen am spanischen Hofe, Millionengeschenke und der Skandal rund um die Elefantenjagd in Botsuana, bei der sich Juan Carlos die Hüfte brach – Corinna zu Sayn-Wittgenstein gibt in ihrem exklusiven Interview mit dem stern seltene Einblicke in die Geschicke der spanischen Königsfamilie und das Privatleben eines Monarchen.

Corinna zu Sayn-Wittgenstein über Juan Carlos I.

"Juan Carlos zeigte mir einmal den Raum, in dem er Geldscheine aufbewahrt. Und ich war sehr erstaunt – denn da waren Regale voller verschiedener Währungen", erzählt die gebürtige Frankfurterin in ihrem umfassenden Interview. Sie berichtet, dass der König sie betrog und was sich auf der Elefantenjagd in Botswana zugetragen hat, wo Juan Carlos durch innere Blutungen auf dem Rückflug in Lebensgefahr schwebte. "Und trotzdem hat Juan Carlos an Bord begonnen, Wein zu trinken", erzählt Corinna zu Sayn-Wittgenstein. Und sie offenbart die offene Feindschaft zwischen dem ehemaligen Staatschef und Königin Sofia: "Juan Carlos sagte mir: Sofia kann es nicht erwarten, ihren Sohn auf den Thron zu hieven." Der damalige spanische Monarch habe "Zuflucht" bei ihr und ihrer Familie gesucht und ihr sogar den Lieblings-Schmuck seiner Mutter geschenkt.

"Er war ein wütender, mächtiger Mann"

Corinna zu Sayn-Wittgenstein spricht auch über die 100 Millionen Dollar, die der König an sie überwies: "Juan Carlos sah mich und meinen Sohn als seine Familie. Menschen rücken manchmal enger zusammen, wenn sie in einer schwierigen Situation sind. Er hat bei uns Zuflucht gesucht." Und sie beschuldigt den ehemaligen Monarchen, nach der Trennung einen Rachefeldzug gegen sie losgetreten zu haben, weil sie nicht zu ihm zurückkehren wollte: "Als ihm klar war, dass ich das niemals tun würde, ist er die Wände hoch", so erzählt es zu Sayn-Wittgenstein im stern. "Er sagte: Du wirst es bereuen... Er war nicht gewohnt, dass er seinen Willen nicht bekommt. Er war ein wütender, mächtiger Mann." 

Das komplette Interview mit Corinna zu Sayn-Wittgenstein lesen Sie im aktuellen stern.de/paid und im neuesten Heft, ab 8.10. am Kiosk.

Stern Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken