Conchita Wurst: Darum wird Heidi Klum "instrumentalisiert"

Der TV-Show "Queen of Drags" schlägt aktuell viel Kritik entgegen. Jurymitglied Conchita Wurst hat nun Heidi Klum in Schutz genommen.

Tom Neuwirth alias Conchita Wurst (r.) mit den "Queen of Drags"-Kollegen Bill Kaulitz, Heidi Klum und Gastjurorin Olivia Jones

Mitte November ist die ProSieben-Show "Queen of Drags" erstmals ausgestrahlt worden. Im Vorfeld war vor allem die Wahl von Heidi Klum (46) als Chefjurorin von Mitgliedern der Dragszene angeprangert worden. Im Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hat sich nun Jurykollege Tom Neuwirth (31), besser bekannt unter dem Namen seiner Kunstfigur Conchita Wurst, zu diesem Thema geäußert und dabei Klum in Schutz genommen.

So habe die Szene Klum viel zu verdanken und nutze deren Strahlkraft in gewisser Weise auch zum Selbstzweck: "Ein bisschen sehe ich es auch so, dass die Community Heidi Klum instrumentalisiert. Die hat uns diesen Sendeplatz verschafft." Zudem falle ihr vermehrt ein Umdenken bei den Menschen bezüglich der Dragszene auf: "Jeder Kommentar, den ich jetzt in den sozialen Medien sehe und der sagt 'Hey Leute, ich habe das so noch nicht gesehen' ist für mich schon ein: 'Yes!'"

Dschungelcamp 2020

Vorschau: An Tag zwölf kocht nicht nur das Essen im Camp

Sonja und Daniel
In der heutigen Prüfung "Würg-Stoffcenter" müssen Claudia Norberg und Prince Damien um die Sterne kämpfen.
©Gala

Gleichwohl wisse auch Neuwirth, dass es noch viel Potenzial zur Verbesserung der TV-Sendung gibt: "Es war die erste Staffel. Natürlich denken sich alle in der Produktion: Es war ein Lernprozess, wir wissen jetzt schon, was wir besser machen können. Aber ich finde, wir gehen in die richtige Richtung."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche