Colin Farrell: Er weist sich selbst in Entzugsklinik ein

Colin Farrell hat die Reißleine gezogen: Seit einer Woche soll er sich in einer Entzugsklinik befinden. Aus Angst vor einem Rückfall...

Respekt vor dieser Entscheidung: Hollywood-Star Colin Farrell (41, "Dead Man Down") hat sich dem US-Magazin "Us Weekly" zufolge freiwillig in eine Entzugsklinik begeben. Zwar sei der Schauspieler nicht rückfällig geworden, er brauche aber "einen kleinen Neustart und eine neue Ausrichtung", um nicht wieder zu Drogen und Alkohol greifen zu müssen. Dem Bericht zufolge befindet sich Farrell seit rund einer Woche in der Klinik "The Meadows" im US-Bundesstaat Arizona.

Im Jahr 2013 machte der gebürtige Ire seine jahrelange Alkohol-Sucht in einer US-Talkshow öffentlich. Damals gab er zu, 18 Jahre lang täglich getrunken und auch regelmäßig zu anderen Drogen gegriffen zu haben. Er sei aber 2006 - nach den Dreharbeiten zu "Miami Vice" - auf Entzug geschickt worden und seitdem sowohl trocken als auch clean. Er habe damals den Punkt verpasst, selbst auf die Bremse zu steigen. Dieses Mal sollte es offensichtlich nicht so weit kommen...

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche