Coco Rocha Strenge Grundsätze

Coco Rocha
© CoverMedia
Model Coco Rocha ist besorgt, dass ihr Glauben einen negativen Einfluss auf ihre Karriere haben könnte.

Coco Rocha (24) hat eine "wahnsinnig" lange Liste mit Dingen, die sie vor der Kamera nicht tut.

Die Kanadierin ist praktizierende Zeugin Jehovas und hält sich strikt an die Vorschriften, die ihr Glauben mit sich bringt. Das beinhaltet, dass sie für ihren Job bestimmte Dinge nicht tut, wie zum Beispiel nackt oder oben ohne vor einer Kamera zu posieren. Rocha ist stolz darauf, dass sie an ihren Prinzipien festhält, doch befürchtet sie auch, dass ihr Glaube einen negativen Einfluss auf ihre Karriere haben könnte: "Ich werde manchmal ein wenig panisch. Ich komme nervös bei der Arbeit an, weil mein Vertrag größer und größer geworden ist - ich muss alles in einer Klausel festhalten, weil man den Leuten nicht vertrauen kann … Das habe ich schon so oft erlebt. Meine Liste [von den Dingen, die ich nicht mache] ist im Vergleich zu anderen Models riesig. Keine religiösen Artefakte, keine staatlichen Artefakte. Wenn ich Bilder mit einem männlichen Model mache - was genau macht er dann mit mir? Was trägt er? Arbeite ich mit anderen Models - was tragen sie?", sagte sie auf 'dujour.com'.

Rocha modelt seit ihrem 15. Lebensjahr und hat nicht immer nur positive Erlebnisse in ihrem Beruf gemacht. So setzte man sie unter Druck, Aufnahmen zu machen, bei denen sie sich unwohl fühlte. Im Nachhinein wünscht sie sich, damals stärker gewesen zu sein. Aus diesem Grund ermutigt sie Nachwuchsmodels heute, ihre Grundsätze immer im Auge zu behalten.

"Am Anfang meiner Karriere haben mich die Leute zu bestimmten Dingen gezwungen. Ich war jung und verletzlich. Diese Leute hätten die Courage aufbringen sollen, das nicht zu machen. Von ihren eigenen Kindern hätten sie das nie verlangt, aber sie vergessen, dass Models auch nur Kinder sind. Ich hätte den Mut aufbringen sollen, nein zu sagen. Ich habe es nicht getan, deshalb kann ich auch niemand anderem die Schuld geben", berichtete sie.

Schließlich nahm die seit zwei Jahren verheiratete Laufstegschönheit eine Auszeit vom Model-Business und dachte darüber nach, was sie in ihrem Leben erreichen will. Mit 21 Jahren ließ sie sich taufen und kehrte zum Modeln zurück - mit ganz konkreten Grundsätzen. Viele Kunden fanden ihre Einstellung erfrischend: "Am Anfang sagten viele Klienten zwar, dass das zu viel sei, aber mit der Zeit haben diejenigen, die ich mochte, wieder mit mir gearbeitet. Sie fanden es nicht zu viel. 'Coco ist noch immer Coco. Sie gibt alles bei einem Shooting'. Ich zeige halt einfach nicht meine Brüste. Und ich halte keine Zigarette in der Hand und ich küsse keinen Typen", erklärte Coco Rocha.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken