VG-Wort Pixel

Claudia Norberg Dreierbeziehung? Ihr adeliger Ex packt über die Trennung aus

Claudia Norberg
Claudia Norberg
© Isa Foltin / Getty Images
Hätte Claudia Norberg gewusst, dass ihr adeliger Autohändler Hubertus Freiherr von Falkenhausen nach der Trennung so abfällig über sie spricht, sie hätte sich bestimmt gar nicht erst auf ihn eingelassen.

Im Liebesleben von Claudia Norberg, 50, scheint es gerade mächtig Verwirrung zu geben, so macht es zumindest den Eindruck.

Claudia Norberg im Liebeswirrwarr

Erst hieß es, die Ex von Michael Wendler, 49, sei mit einem adeligen Millionär namens Hubertus Freiherr von Falkenhausen, 56, liiert. Dann stellte sich heraus, dass dieser gar kein Millionär sei und was noch viel schlimmer ist – seit zehn Jahren eine weitere Partnerin hat.

Claudia beendete die Beziehung daraufhin und soll sich bereits einem neuen Mann namens Barron zugewandt haben, der ihr ausgerechnet von Hubertus Freiherr von Falkenhausen vorgestellt wurde. Der wiederum verlobte sich währenddessen mit seiner ersten Partnerin, die er nach dem Drama mit Claudia neu schätzen gelernt hat.

Hubertus Freiherr von Falkenhausen rechnet mit Claudia ab

Die verwirrende Geschichte könnte an dieser Stelle ihr Ende nehmen – das würde sicher auch Claudia begrüßen – doch von Falkenhausen legt noch einmal nach und behauptet bei "Bild": "Ich wurde von Claudia nicht verlassen! Ich habe ihr gesagt, dass es keinen Sinn macht, diese Dreierbeziehung weiterzuführen, weil ich mich niemals von meiner nun jetzigen Verlobten trennen würde. Ich habe es somit beendet. Das war, bevor Claudia es dann öffentlich bekannt gab."

Spielt es wirklich eine Rolle, wer wen verlassen hat? Für Hubertus Freiherr von Falkenhausen offenbar schon, der das ganze Liebeskarussell so erklärt: "Um Claudia gleichberechtigt zu behandeln, weil ich ja mit meiner Sabine zusammen war, habe ich ihr auch immer und immer wieder mal einen Freund vorgestellt und B. war nicht der Einzige, mit dem Claudia dann mal so unterwegs war." An die neue Beziehung von Claudia glaubt er übrigens nicht: "Im Großen und Ganzen kann man das nicht für voll nehmen und das wird B. bestimmt auch noch merken. Aber die Erfahrung muss er selber machen."

Verwendete Quelle: bild.de, rtl.de, bunte.de

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken