Mutiger Schritt von Claire Holt: Instagram-Selfie wenige Minuten nach Fehlgeburt

Es sollte das schönste Jahr für Claire Holt und ihren Verlobten Andrew Joblon werden, doch ein tragischer Schicksalsschlag durchkreuzte ihre Pläne: Die Schauspielerin erlitt eine Fehlgeburt und verlor ihr Kind. Auf Instagram spricht sie nun über ihr Erlebnis

Claire Holt

Für "Vampire Diaries"-Star Claire Holt, 29, sollte 2018 das schönste Jahr ihres Lebens werden: Sie und ihr Verlobter Andrew Joblon erwarteten ihr erstes gemeinsames Kind, doch ein tragischer Schicksalsschlag zerstörte ihr Glück. Auf Instagram teilte die Schauspielerin ihren Fans nun mit, dass sie eine Fehlgeburt erleiden musste. 

"Vampire Diaries"-Star spricht auf Instagram über die Fehlgeburt

Trotz dieses schmerzvollen Verlustes ging Claire Holt nun mit ihrem Schicksal an die Öffentlichkeit und veröffentlichte ein Foto, welches sie im Krankenhaus, nur wenige Minuten, nachdem sie ihr ungeborenes Kind verloren hat, zeigt. In einer langen emotionalen Nachricht erklärte die 29-Jährige ihren Fans anschließend, was ihr passiert ist. "Ich habe dieses Foto vor zehn Tagen gemacht, während ich auf meine OP wartete, nachdem mein süßes Baby seinen Herzschlag verloren hatte", schreibt die Schauspielerin unter dem Schnappschuss. "Ich habe es meinem Verlobten geschickt, um ihm zu zeigen, dass es mir gut geht. Ging es mir aber nicht. Ich habe mich noch nie in meinem Leben so erschüttert gefühlt. Ich habe damit gerungen, ob ich es so bald mit euch teilen soll, und habe immer noch Angst davor, solch einen persönlichen Kampf öffentlich zu machen. Aber ich tue es trotzdem, weil ich es als wichtig empfinde, es zu tun."

View this post on Instagram

I took this photo 10 days ago, as I waited for surgery after my sweet little baby lost its heartbeat. I sent it to my fiancé in the waiting room to show him that I was ok. I wasn’t. I’ve never felt more broken in my life. I debated sharing this so soon and I’m still frightened about making such a private struggle public, but I’m doing it anyway because it's important. After my D & C, I spent hours on the internet searching for women who had been through it. I was desperate to find someone, anyone, who could relate to what I was feeling. Someone to tell me that the depression and hopelessness were normal. That it wasn’t my fault. That I wasn’t broken forever. I found a community of women who shared my exact experience. Who were open and vulnerable about miscarriage, something that isn’t often or openly discussed. It breaks my heart to think that losing a baby feels like something we have to keep to ourselves. Why is it any different than the death of a loved one? How is it any less meaningful? Here is what I have learned as I begin to crawl out of the dark hole: support is everything. I could not have survived this without the unconditional love of my partner. Despite his pain, he was my rock and my safety net. I will never know how to thank him. I also found that opening up to people is crucial. As soon as I told my story, almost everyone I spoke to told me theirs - their own, their wife’s, their sister’s. So many people go through it and understand the breadth of pain, yet so few people talk about it. Finally, I want to share a blog post that resonated with every part of me. You can find the link in my bio, @leandramcohen of @manrepeller articulates the emotional rollercoaster with an eloquence that I could never possess. To anyone out there who has been through a miscarriage, I understand you. I share every bit of your pain and you are not alone. Please be kind to yourself and I hope that you will be comfortable sharing your story too.

A post shared by Claire Holt (@claireholt) on

Claire Holt: "Unterstützung ist alles"

Für Claire sei die Unterstützung anderer Frauen, die das gleiche Schicksal ertragen mussten wie sie, eine große Hilfe gewesen. "Es bricht mir das Herz zu denken, dass das Verlieren eines Babys etwas ist, das wir für uns behalten müssen. Warum ist es anders als der Tod eines geliebten Menschen? Wie ist es weniger sinnvoll? Hier ist, was ich gelernt habe, um aus dem dunklen Loch zu kriechen: Unterstützung ist alles", erklärt sie weiter. Und auch die Unterstützung und die Liebe ihres Verlobten sei ihr eine große Stütze gewesen, ohne die sie diese schwere Zeit nicht überstanden hätte.

"Ich hätte das ohne die bedingungslose Liebe meines Partners nicht überstehen können. Trotz seiner Schmerzen war er mein Fels und mein Sicherheitsnetz. Ich werde nie wissen, wie ich ihm danken kann."

Eine Fehlgeburt ist niemals die eigene Schuld 

Claire Holt appellierte in ihrer Botschaft außerdem an alle Frauen, trotz ihres hoffnungslosen Gefühls nicht den Gedanken zuzulassen, dass die Fehlgeburt die eigene Schuld sein könnte. Um den Verlust zu verarbeiten, solle man über ihn sprechen, so der "Vampires Diaries"-Star und nennt zusätzlich einen Blog-Beitrag zweier Frauen, die ihr in ihrer Trauer sehr geholfen haben. "Für jemanden da draußen, der eine Fehlgeburt erlitten hat, ich verstehe dich. Ich teile jeden Teil deines Schmerzes und du bist nicht alleine. Sei bitte nett zu dir selbst und ich hoffe, dass es dir auch gut geht, deine Geschichte zu teilen", schreibt Holt und beendete so ihre bewegende Nachricht. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Mutiger Schritt von Claire Holt: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Mutiger Schritt von Claire Holt: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Mutiger Schritt von Claire Holt: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche