Cindy aus Marzahn: Karriere-Aus!

Cindy aus Marzahn, im echten Leben Ilka Bessin, will ihre Karriere als pinke Dauer-Arbeitslose beenden. Ein Schock für die Fans

Seit über zehn Jahren mimt sie die lustige Proll-Prinzessin im pinken Jogging-Anzug - jetzt ist Schluss mit Cindy aus Marzahn. Wie Ilka Bessin, so Cindys Name im richtigen Leben, nun gegenüber dem Spiegel enthüllte, will die Stand-up-Komikerin ihre Kunstfigur tatsächlich begraben. Ein Schock für alle Cindy-Fans!

Helene Fischer

So klingt ihr Weihnachts-Duett mit Robbie Williams

Robbie Williams und Helene Fischer
Robbie Williams und Helene Fischer haben gemeinsam eine Neu-Interpretation des Weihnachts-Klassikers "Santa Baby" aufgenommen.
©Gala

Cindy aus Marzahn soll sich nicht totspielen

"Wenn man sich elf Jahre lang Abend für Abend eine Perücke aufsetzt und einen pinkfarbenen Jogginganzug anzieht, muss man aufpassen, dass die Leute nicht irgendwann sagen: 'Boah, ich kann den Scheiß nicht mehr sehen.' So weit soll es nicht kommen. Man darf so eine Figur nicht totspielen", so die Worte der 44-Jährigen.

Cindy wurde wüst beschimpft

Eine traurige Bilanz, die Ilka Bessin nun zieht. Das liegt wohl auch an den Kommentaren, die sie sich in all den Jahren anhören musste. "Wenn du so wüst beschimpft wirst, sitzt du auch mal nur zu Hause und flennst." Ja, nicht immer bereitete Bessin die Figur der in Berlin Marzahn lebenden Arbeitslosen Vergnügen. Wahrscheinlich auch ein Grund, warum jetzt Schluss sein soll. Anscheinend hatte sie ihren letzten Auftritt als Cindy bereits Anfang Juni.

Hoffen wir mal, dass nur Cindy und nicht auch Ilka ihre Karriere an den Nagel hängt. Dann kann man sich vielleicht sogar auf eine neue Kunstfigur freuen.

Cindy aus Marzahn

"Ein neuer Stern am Pop-Himmel" 

Cindy aus Marzahn
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche