Christina Aguilera Peinlicher Patzer


Christina Aguilera vergaß beim Superbowl eine Liedzeile der US-Nationalhymne und muss seither jede Menge Spott über sich ergehen lassen

Christina Aguilera sorgte mit ihrem Auftritt beim Superbowl in der Nacht zu Montag (7. Februar) für einige Lacher: Als die Sängerin vor dem Spiel, das die "Green Bay Packers" mit 31:25 gegen Pittsburgh gewann, die US-Nationalhymne zum Besten gab, vergaß sie den Text einer Liedzeile. Statt "O'er the ramparts we watch'd, were so gallantly streaming?", schmetterte sie "What so proudly we watched at the twilight's last reaming" ins Mikrofon. Eine Abwandlung der zweiten Zeile, die eigentlich lautet: "What so proudly we hail'd at the twilight's last gleaming".

Dabei war die 30-Jährige bei der Nationalhymne eigentlich immer textsicher: Zweimal sang sie sie bereits während der NBA-Finals im vergangenen Jahr und legte immer einen fehlerfreien Auftritt hin. "Ich habe die Hymne gesungen, seit ich sieben Jahre alt bin", hatte die fünffache "Grammy"-Gewinnerin noch vor ihrer Darbietung beim Superbowl erzählt.

Nach diesem Auftritt haben zahlreiche Fans und Zuschauer allerdings nur noch Häme für die Musikerin übrig: "Christina, du solltest lieber weniger Zeit damit verbringen, deinen Lippenstift aufzutragen und stattdessen mehr Zeit damit, unsere Nationalhymne zu lernen", schrieb ein User auf Facebook.

Derweil versucht Christina Aguilera ihren peinlichen Auftritt zu entschuldigen. "Ich kann nur hoffen, dass die Zuschauer die Liebe zu meiner Heimat trotzdem spüren konnten", sagte sie in einem offiziellen Statement.

Das Endspiel im American Football, der Super Bowl, ist Amerikas wichtigstes Fernsehereignis. Die Darbietung der Nationalhymne ist für jeden Sänger eine große Ehre. Dennoch ist Christina Aguilera nicht die Erste, die bei ihrem Auftritt kläglich versagte: Macy Gray war im Jahr 2001 wegen ihres schlechten Gesangs sogar von der Bühne gebuht worden.

aze

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken