Christian Ulmen Auf der Suche nach der "geilsten Freundin"

Christian Ulmen
© CoverMedia
Schauspieler Christian Ulmen überrascht mit einem neuen TV-Experiment.

Christian Ulmen (37) schickt die Kandidatinnen seiner neuen TV-Show in ein Bordell, um ihre Attraktivität zu messen.

Auf einer Pressekonferenz verriet der Schauspieler ('Wer's glaubt, wird selig') gegenüber 'Promiflash' mehr über seine neue Sendung, in der er wieder als Uwe Wöllner zu sehen sein wird: "Wir machen eine Serie mit Uwe Wöllner, eine Show, die heißt 'Who wants to fuck my girlfriend?'. Das ist eine Spielshow, in der zwei Männer gegeneinander antreten, wer die geilste Freundin hat. Der Typ, der die geilste Frau hat, gewinnt am Ende."

Ein Beispiel für eine der Aufgaben, die seine Kandidaten in der TV-Show mit dem provozierenden Titel bestreiten müssen, lieferte der Entertainer auch gleich mit: "Es gibt zum Beispiel eine Spielrunde, da müssen die Frauen in ein Bordell gehen und dann wird gezählt, wie viele Freier sie ansprechen. Der Mann, dessen Freundin die meisten Freier mit nach Hause bringt, gewinnt die Runde", kündigte er den Wettstreit der etwas anderen Art an, der demnächst auf 'ulmen.tv' und 'Tele 5' laufen soll.

Bis es soweit ist, kann man den Ehemann von VIVA-Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes (31) aber erstmal als Synchronsprecher bewundern. Im neuen Animationsfilm 'Ralph reicht's' tauchte der vielseitige Künstler als Sprecher des Hauptcharakters Ralph in die Welt der Computerspiele ein. Dies hat ihn vor allem deshalb sehr gereizt, da der in Hamburg aufgewachsene Star in seiner Jugend nicht so viel spielen durfte, wie er eigentlich wollte. "Mir fielen wieder so viele Anekdoten ein, dass ich sehnsuchtsvoll Computerspiele spielen wollte und nicht konnte, weil meine Eltern mir nicht die nötige Hardware gegeben haben, die ich dafür brauchte", erinnerte er sich. Außerdem konnte sich der Moderator gut in Ralph einfühlen, der seine Rolle als Computer-Bösewicht so gar nicht mag und deshalb versucht, in eine andere Welt zu flüchten. "Das geht doch allen so. Natürlich. Man muss manchmal nett sein, obwohl man gar nicht nett sein will, wenn zum Beispiel Besuch von Verwandten da ist und so. Das kennt ja jeder, dass man dauernd Rollen spielen muss", lachte Christian Ulmen.

CoverMedia

Mehr zum Thema

Gala entdecken