VG-Wort Pixel

Christian Kahrmann Beide Eltern starben an Corona

Christian Kahrmann
Christian Kahrmann
© imago images
Christian Kahrmann erlebt derzeit wohl seine schwierigsten Stunden: Nach seinem Vater ist jetzt auch seine Mutter an Corona verstorben. 

Wie es Christian Kahrmann, 49, derzeit geht, kann man sich kaum vorstellen. Das Schicksal schlug bei dem Ex-"Lindendstraßen"-Star gleich drei Mal zu. Nicht nur er selbst erkrankte an Corona, auch seine Eltern steckten sich mit dem Virus an. Nun sind beide an der Krankheit gestorben.

Christian Kahrmann lag im Koma

Corona hat dem 49-Jährigen zugesetzt. Im März war er selbst an dem Virus erkrankt, musste drei Wochen in ein künstliches Koma versetzt werden. Die Ärzte konnten ihn retten, als der ehemalige "Benny Beimer"-Darsteller erwachte, musste er allerdings erfahren, dass sein Vater Ralf in der Zwischenzeit an Corona verstorben war. Er hatte seine Eltern im März besucht, da war er schon mit dem Coronavirus infiziert. "Ich bemerkte dort schon einige Symptome. Als ich nach Berlin zurückkehrte, hatte ich Schüttelfrost und vierzig Grad Fieber. Es ist mir unerklärlich, wie ich mich anstecken konnte", so der Schauspieler gegenüber "Bild".

Kahrmann kämpft sich noch immer ins Leben zurück, kann noch nicht wieder alles wie vorher. "Ich kann zwar noch nicht joggen. Aber ich bin froh, dass ich nicht mehr auf den Rollator angewiesen bin", sagt er gegenüber "Bild". Doch der nächste Schock ließ nicht lange auf sich warten.

Mutter Ute stirbt ebenfalls an Corona

Jetzt macht Christian Kahrmann den nächsten Schicksalsschlag öffentlich. "Meine Mutter Ute ist am 4. Juni verstorben. Sie hatte Krebs und dazu kam Corona", erklärt der 49-Jährige gegenüber "Bild". Dass seine Eltern nun tot sind, das hat Christian Kahrmann noch längst nicht verstanden. "Ich habe das Ganze noch nicht richtig verarbeiten können. Es liegt mir schwer auf der Seele", zeigt sich der Schauspieler noch immer tief schockiert. 

Was ihm in dieser schwierigen Zeit hilft? Die Aussicht darauf, bald wieder vor einer Kamera stehen zu können. "Für Dreharbeiten wird es daher kein Problem sein. Ich will unbedingt wieder vor die Kamera."

Verwendete Quelle: bild.de

abl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken