VG-Wort Pixel

Chrissy Teigen + John Legend Erstes Interview nach der Stillgeburt

Chrissy Teigen und John Legend trauern um ihren Sohn Jack. Das Foto postete Teigen am 1. Oktober auf Instagram.
Chrissy Teigen und John Legend trauern um ihren Sohn Jack. Das Foto postete Teigen am 1. Oktober auf Instagram.
© instagram.com/chrissyteigen
Im Oktober gab Chrissy Teigen bekannt, ihren ungeborenen Sohn Jack verloren zu haben. Mit Ehemann John Legend spricht sie nun über ihren Verlust.

Das Bild, das Chrissy Teigen, 34, am 1. Oktober auf Instagram veröffentlicht, ist herzzerreißend. Mit Tränen auf den Wangen und in sich zusammengesunken sitzt die Ehefrau von John Legend auf einem Krankenhausbett. Wer auf dem Post weiter klickt, sieht das Model auf einem anderen Foto im Bett liegen. In ihrem Armen hält sie, eingehüllt in ein Tuch, ihren Sohn Jack. Daneben sitzt Papa John, 41, der seiner Frau liebevoll einen Kuss auf den Oberarm gibt. Im Begleittext verkündet Teigen die Nachricht, dass ihr Sohn gestorben ist. Viel ist in sozialen Netzwerken über den sehr privaten Beitrag gesprochen worden. Manche feierten ihn, manche kritisierten ihn. Die Haltung von Chrissy Teigen dazu ist eindeutig.

Chrissy Teigen wehrt sich gegen Kritik

"Es ist mir egal, ob sie beleidigt oder angewidert waren", sagt Chrissy Teigen in der TV-Show "Good Morning America" ​​über negative Kommentare. Sie verstehe zwar, dass manchen die Offenheit zu weit gehe und auch John Legend habe sich unwohl gefühlt, die Fotos zu machen. Doch sie habe den Post für diejenigen abgesetzt, die ebenfalls verletzt worden seien. "Ich gebe mir definitiv die Erlaubnis, vollkommene und völlige Trauer zu fühlen", stellt Teigen klar.

John Legend verteidigt seine Frau

Auch John Legend weiß die Bedeutung und den Wert der Fotos inzwischen zu schätzen. "Das Verrückte an einer Fehlgeburt ist, dass du nichts hast, dass du behalten kannst. Du spürst diese Leere, und wir wollten die Fotos machen, damit wir uns an etwas erinnern können." Wie sehr das Paar mit seinem Post die Herzen der Menschen berührt, zeigen "tausende Briefe" der Unterstützung, wie Teigen im Interview berichtet. 

"Ich wusste nicht, dass wir diesen Kummer erleben und auch teilen können", sagt John Legend. "Aber als wir das taten, bedeutete es wirklich so viel für so viele Menschen. Und es war eine so starke Erfahrung für mich (...) und ich bin einfach nur dankbar, dass meine Frau mutig genug war, es zu tun." Der Verlust des Babys habe das Paar "stärker gemacht als je zuvor", ergänzt er. Er liebe seine Frau nun mehr als je zuvor.

Verwendete Quelle: usatoday.com

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken