VG-Wort Pixel

Chrissy Teigen klärt auf Sie hatte gar keine Fehlgeburt

Chrissy Teigen
Chrissy Teigen
© Amy Sussman / Staff / Getty Images
Chrissy Teigen klärte bei einer Fachkonferenz auf, dass sie in Wahrheit keine Fehlgeburt hatte. Es war eine Abtreibung. 

Als Chrissy Teigen, 36, und John Legend, 43, ihr Baby Jack im September 2020 verloren haben, gingen die emotionalen Bilder um die ganze Welt. Das Model entschied sich dafür, sich selbst in diesem verletzlichen Zustand fotografieren zu lassen und teilte die emotionalen Fotos mit ebenso emotionalen Worten auf seinem Instagram-Account. Eine Welle des Mitgefühls und der Anteilnahme erreichte die trauernde Familie. Doch nun, zwei Jahre später, wurde Chrissy Teigen eins glasklar: Es war gar keine Fehlgeburt. 

Chrissy Teigen hatte KEINE Fehlgeburt

Doch hat sie natürlich nicht wissentlich gelogen oder absichtlich Fehlinformationen an die Welt gesandt, sondern glaubte zu dem Zeitpunkt selbst, was sie dort schrieb. Wegen Komplikationen während der Schwangerschaft brachte Teigen den kleinen Jack mit nur 20 Wochen auf die Welt und ließ die Öffentlichkeit wissen, dass sie eine Fehlgeburt hatte, doch war es eigentlich eine Abtreibung. 

Als Speakerin beim Paneltalk "We Made That Choice." bei der "A Day of Unreasonable Conversation"-Konferenz, die am Donnerstag (15. September 2022) stattfand, enthüllte sie die Wahrheit, die sie selbst wohl am meisten schockierte. "Vor zwei Jahren, als ich mit Jack, Johns und meinem dritten Kind, schwanger war, musste ich viele schwere und herzzerreißende Entscheidungen treffen. Ab der Hälfte der Schwangerschaft wurde es sehr deutlich, dass der Kleine es nicht überleben wird und dass ich das auch nicht ohne einen medizinischen Eingriff tun werde", erklärte sie die damaligen Umstände. Weiter sagte Chrissy Teigen, die gerade erneut schwanger ist und bisher die Kinder Luna, 6, und Miles, 4, hat, dass sie das Glück hatte, dass sich die Ärzt:innen großartig um sie kümmerten, sowie Freunde und Familie sie unheimlich unterstützten. Auch die Öffentlichkeit reagierte mit viel Mitgefühl, nachdem sie den Verlust von Jack mit der Welt teilte. Für all das sei sie sehr dankbar. 

"Es war eine Abtreibung"

Weiter sprach sie über ihre Fehlgeburt, doch stoppte sie sich selbst und stellte eins klar: "Lasst es uns einfach als das bezeichnen, was es war: Es war eine Abtreibung." Weiter erklärte sie genauer:

"Eine Abtreibung, um mein Leben zu retten für ein Baby, das absolut keine Chance zum Überleben hatte. Und um ehrlich zu sein, habe ich das erst vor ein paar Monaten verstanden." 

Erst jetzt versteht Chrissy Teigen, was damals wirklich passierte

Doch wieso hat das Model die Situation erst jetzt richtig eingeordnet und verstanden? Grund dafür war das neue Abtreibungsgesetz in den Vereinigten Staaten, das im Sommer dieses Jahres in Kraft trat. Der Oberste Gerichtshof der USA kippte das Urteil Roe v. Wade aus dem Jahr 1973 und hat damit ein 50 Jahre altes verfassungsmäßiges Recht auf Abtreibung in den Vereinigten Staaten aufgehoben. Ein Umstand, der die ganze Welt schockierte und empörte. Auch im Hause Teigen-Legend kam es zu Diskussionen und Chrissy sagte zu John, dass sie mit Frauen sympathisieren würde, die eine Abtreibung haben und sie mitfühlen würde, was diese Frauen emotional durchleben. John Legend brachte seine Frau dann zum Nachdenken, als er zu ihr in etwa gesagt haben muss: Chrissy, du bist eine von diesen Frauen. 

"Ich wurde ganz still"

Mit diesen Worten stieß ihr Mann sie zunächst mächtig vor den Kopf. "Ich wurde ganz still und fühlte mich total komisch, dass ich das so noch gar nicht gesehen hatte." Weiter teilte sie mit: "Ich habe der Welt gesagt, dass wir eine Fehlgeburt hatten, die Welt stimmte dem zu, dass wir eine Fehlgeburt hatten, in all den Schlagzeilen hieß es, wir hatten eine Fehlgeburt. Und ich war wirklich frustriert, dass ich nicht sofort sagte, was es wirklich war. Ich fühlte mich dumm, dass es mich über ein Jahr gebraucht hat, um tatsächlich zu verstehen, dass wir eine Abtreibung hatten." 

Verwendete Quellen: hollywoodreporter.com, unreasonableconversation.org

lsc Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken