VG-Wort Pixel

Chrissy Teigen Streit mit Star-Designer Michael Costello droht zu eskalieren

Chrissy Teigen
© Getty Images
Das Model Chrissy Teigen und der Designer Michael Costello liegen im Clinch. Nachdem er behauptete, sie habe ihn gemobbt und traumatisiert, meldete sich Teigen nun zu Wort. Die Vorwürfe seien nicht wahr. Notfalls wolle sie Costello verklagen.

Der Streit zwischen Chrissy Teigen, 35, und dem Designer Michael Costello, 38, scheint zu eskalieren. Nun droht das Model via Twitter öffentlich mit rechtlichen Schritten. Zuvor hatte Costello sie des Mobbings bezichtigt. Dazu veröffentlichte er zunächst einen angeblichen Chat-Verlauf zwischen ihm und Teigen. In einem Interview sagte Costello darüber hinaus, dass Teigen seine Karriere ruinieren wollte und er dafür auch Belege habe. Er sei bis heute depressiv, habe Selbstmordgedanken und sei schwer traumatisiert, weil Teigen ihn einst mies behandelt habe. 

Chrissy Teigen: Schwere Anschuldigungen gegen den Designer

Alles Quatsch, entgegnet nun Teigen und wird dabei überdeutlich: "Keine Ahnung, was zum Teufel Michael Costello macht." Die privaten Nachrichten, die er veröffentlichte, seien nur gefälscht; angebliche E-Mails, die er noch veröffentlichen wolle, würden überhaupt nicht existieren. Sie wisse davon zumindest nichts. Costello sei in ihren Augen "verwirrt". Sie habe alles ertragen, alles gehört und wolle nun nur noch über die Wahrheit sprechen.

Es sei nun "genug" und wenn die Anschuldigungen weitergehen würden, dann würde das von ihr nicht mehr über die sozialen Medien ausgefochten, sondern vor einem ordentlichen Gericht. Jeder Cent, den sie dann in einem Verfahren gegen Costello an möglichem Schadensersatz zugesprochen bekäme, wolle sie dann an einen Anti-Mobbing-Verein spenden. "Ich wünsche dir Frieden und Heilung", so Teigen weiter in Richtung Costello.

Michael Costello reagiert

Der Designer hat inzwischen auf die Vorwürfe reagiert. In einem Instagram-Post schreibt er: "Die Tatsache, dass Chrissy Teigen und ihr Krisenteam so hart daran arbeiten, so strategisch, gegen ihre Direktnachrichten an mich vorzugehen, und ihre öffentlich geposteten Kommentare auf meinem Instagram herunterzuspielen, beweist nur, dass sie immer noch die Mobberin ist, die sie immer war, trotz ihrer vorgetäuschten öffentlichen Entschuldigung." Er wiederholt seine Anschuldigen, das Model habe durch verschiedene Anrufe und Drohungen, nicht mit Partnern zu arbeiten, die Costello beschäftigten, den Bogen überspannt. Dies sei sein letzter Kommentar zu der Angelegenheit, versichert der 38-Jährige, und kommentiert abschließend: "Ich wünsche John & Chrissy nach all dem nichts als Frieden und Glück."

Verwendete Quelle: twitter.com, instagram.com

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken