VG-Wort Pixel

Chrissy Teigen Ihre Kinder Miles und Luna würden sich über ein Geschwisterchen freuen

Chrissy Teigen und John Legend
© PA Images / imago images
Chrissy Teigen hat vor Kurzem bekannt gegeben, dass sie sich erneut einer künstlichen Befruchtung unterzieht. Nun offenbart ihr Mann John Legend, dass sie ihre Kinder eingeweiht haben und diese "begeistert" seien.

Chrissy Teigen, 36, und John Legend, 43, haben im Oktober 2020 einen furchtbaren Schicksalsschlag erlitten: Im sechsten Schwangerschaftsmonat hat Chrissy ihr Baby Jack verloren. Der Schmerz über den Verlust ihres Kindes ist noch immer ein Teil ihres Lebens, doch die beiden haben sich entschlossen, ihre Familie zu erweitern. Eine Entscheidung, die sie auch ihren Kindern Luna, 5, und Miles, 3, kommuniziert haben.

Chrissy Teigen + John Legend: Miles und Luna würden sich über ein Geschwisterchen freuen

Vor wenigen Tagen bestätigte Chrissy Teigen gegenüber "Entertainment Tonight", dass sie die letzte Runde ihrer In-vitro-Fertilisation (IVF) beendet habe. "Alles ist gut. Ich habe meine IVF-Behandlung abgeschlossen und fühle mich viel gesünder und besser", erklärte sie. Bevor die Eizelle mit dem Sperma zusammengeführt und die befruchteten Eizellen in die Gebärmutter der Frau transferiert werden, ist in der Regel eine hormonelle Stimulation der Eierstöcke notwendig. In den vergangenen Wochen hat Chrissy in ihrer Instagram Story Bilder davon gepostet, wie sie sich die Hormonspritzen setzt. 

Im Gespräch mit "People" offenbart John Legend nun, dass seine Kinder Luna und Miles, die ebenfalls mit Hilfe von IVF-Behandlungen gezeugt wurden, von dem Vorhaben ihrer Eltern wissen. "Sie wissen, dass wir es versuchen, und sie sind begeistert", sagt er. Doch der Sänger betont auch, dass das Verfahren und die Situation an sich "nicht einfach" sind.

John Legend: "Niemand sollte sich dafür schämen"

Es gebe viele Frauen, die mit ihrer "Fruchtbarkeit zu kämpfen" hätten, merkt er an und fährt fort: "Niemand sollte sich dafür schämen, manchmal Hilfe zu brauchen." Dabei lobt er seine Frau, die bereits in der Vergangenheit offen mit diesem Thema umgegangen sei und so dazu beigetragen habe, es zu entstigmatisieren. 

"Ob es um IVF, andere Fruchtbarkeitsprobleme oder eine Fehlgeburt geht: Ich glaube, wir haben beide das Gefühl, dass es gut für uns ist, dies mit anderen Menschen zu teilen, denn andere Menschen machen das auch durch. Wir glauben nicht, dass sie im Stillen leiden sollten, ohne zu wissen, dass es da draußen Menschen gibt, die das Gleiche fühlen", sagt er schließlich.

Verwendete Quellen: etonline.com, people.com, instagram.com, netdoktor.de

sti Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken