Chris O'Dowd Eltern versüßten die Dreharbeiten

Chris O'Dowd
© CoverMedia
Darsteller Chris O'Dowd fand es toll, während der Dreharbeiten zu seiner neuen Fernsehserie 'Moone Boy' zu Hause zu wohnen, weil seine Mutter ihm morgens Tee ans Bett brachte.

Chris O'Dowd (32) ließ sich von seinen Eltern verwöhnen, als er für kurze Zeit wegen Dreharbeiten wieder zu Hause wohnte.

Der Schauspieler ('The Sapphires') filmte seine neue Comedy-Serie 'Moone Boy' in seiner Heimat und wohnte während der Dreharbeiten bei seinen Eltern. Der Ire fand es toll, wie die sich um ihn kümmerten: "Ja, ich habe das erste Mal seit 15 Jahren wieder zu Hause gewohnt und es war großartig. Ich habe morgens Tee ans Bett gebracht bekommen. Das passiert in London nicht!", lachte er in einem Interview mit dem britischen 'Closer'-Magazin.

O'Dowd machte sich einen Namen mit seinem Auftritt in dem Hit-Streifen 'Brautalarm' für den er zusammen mit Kristen Wiig (39, 'MacGruber') vor der Kamera stand. In einer Szene diskutieren die beiden über hässliche Karotten. Der Darsteller gab zu, dass er sich noch nicht ganz an den Medientrubel gewöhnt habe, der ihn seit der Veröffentlichung des Filmes umgibt. "Mit der Zeit gewöhne ich mich mehr und mehr an die Aufmerksamkeit. Ich bekomme immer viele Karotten geschenkt! Das ist vorrangig gut für meine Augen, aber auch für mein Ego - die zwei Dinge, über die ich mir am meisten Sorgen mache", lachte Chris O'Dowd.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken