VG-Wort Pixel

Chris Martin Nach der Trennung von Gwyneth Paltrow fühlte er sich wertlos

Chris Martin
© Getty Images
Viel ließ Chris Martin bisher nicht zu seiner inzwischen geschiedenen Ehe mit Gwyneth Paltrow durchblicken. Was er jetzt preisgibt, ist allerdings erschreckend

Coldplay-Sänger Chris Martin, 41, und Schauspielerin Gwyneth Paltrow, 46, galten lange Zeit als Traumpaar. Als ihre Trennung 2014 publik wurde, war von Rosenkrieg nichts zu sehen. Nur wenige Informationen sickerten seitdem durch. Keiner von beiden äußerte sich großartig zu den Hintergründen oder ihrer emotionalen Verarbeitung der Scheidung. 

Chris Martin war nach seiner Trennung am Ende

In einer neuen Dokumentation über seine Band gibt Martin nun erstmals tiefere Einblicke über sein Seelenleben nach der Scheidung seiner mehr als zehnjährigen Ehe. So berichtet er davon, wie minderwertig er sich gefühlt habe. "Ich sagt mir, "Ich bin Dreck", denn ich konnte die schönen Dinge um mich herum nicht genießen." Damals tourte der Sänger gerade mit seiner Band und dem Album "Mylo Xyloto". Außenstehende möchten meinen, auf einer Bühne zu stehen und von tausenden Fans bejubelt zu werden, gäbe einem ein gutes Gefühl, könne den Trennungsschmerz sogar mindern. Doch dies traf anscheinend nicht auf Chris Martin zu. Er fühlte sich "komplett wertlos und als Nichts für niemanden", gesteht er in der Dokumentation "Coldplay: A Head Full Of Dreams" (ausschließlich am 14. November im Kino!). 

Seine Kollegen und Freunde machten sich Sorgen

Seine Stimmung war offenbar soweit im Keller, dass sich seine Bandkollegen ernsthaft Sorgen machten. Ihr damaliger Manager Phil Harvey fasst es zusammen: "Ich war so besorgt um ihn, dass ich regelrecht froh war, morgens eine SMS von ihm zu bekommen, nur weil ich dann wusste, dass er ok war."

Das Gefühl der Wertlosigkeit und Selbstzweifel plagten den Sänger anscheinend schon länger. Das treibt ihn nach eigener Aussage aber nur weiter an. "Ich denke, alles, was wir je gemacht haben ist schei***. Deswegen versuche ich neue Sachen zu machen. Das ist so mein Gefühl. Das spornt mich an."

Verwendete Quellen:Daily Mail

jko Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken