VG-Wort Pixel

Chris Cornell (†) Letztes Lied über den Tod

Chris Cornell (†)
Chris Cornell (†)
© Getty Images
Der mutmaßliche Selbstmord von Musiker Chris Cornell gibt weiterhin Rätsel auf. Bei seinem letzten Auftritt sang der Soundgarden-Frontmann über den Tod

Die Musikwelt trauert um Chris Cornell. Plötzlich und unerwartet starb der Soundgarden- und Audioslave-Sänger am Mittwoch (17. Mai) im Alter von nur 52 Jahren.Erste Untersuchungen gehen von einem Suizid aus. Doch der Selbstmord des Grunge-Rockers gibt weiterhin Rätsel auf.

Chris Cornells (†) letzter Auftritt: Er singt über das Sterben

Am Abend seines Todes stand Cornell noch mit seiner Band Soundgarden auf der Bühne des "Fox Theatre" in Detroit und spielte vor ausverkauftem Haus. Nichts deutete darauf hin, dass der Musiker sich nur kurze Zeit später das Leben nehmen würde. Doch Aufnahmen des Konzerts, die auch auf Youtube zu finden sind, offenbaren nun ein merkwürdiges Detail, das erst im Nachhinein an Bedeutung gewinnt.

Am Ende ihres Auftritts performt die Band ein Medley aus ihrem Hit "Slaves And Bulldozers" und dem Led-Zeppelin-Song "In My Time Of Dying".

In my time of dying, I want nobody to mourn // All I want for you to do is take my body home,

lauten die tragischen letzten Zeilen, die Cornell auf der Bühne singt - es sind Worte über den Tod: "In meiner Zeit des Sterbens möchte ich, dass niemand trauert. Alles, was ich von dir will, ist, dass du meinen Körper nach Hause bringst."

Hat es eine tieferen Sinn, dass Cornell diesen Song ausgerechnet am Ende seines Konzerts singt, kurz bevor er sich das Leben nimmt? Klingt hier bereits das tragische Ende des Ausnahmemusikers an? Wenig später ist Chris Cornell tot. Er hinterlässt seine zweite Ehefrau Vicky und drei Kinder.

mzi Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken