Chris Cornell (†): Details zu seiner Beerdigung

Soundgarden Frontmann Chris Cornell hat sich vor wenigen Tagen das Leben genommen. Nun wird bekannt, wann und wo er beigesetzt wird

Chris Cornell (†)

Der Tod von Chris Cornell (†52) am vergangenen Donnerstag (18. Mai) schockiert die (Musik-)Welt: Der Sänger wurde von seinem Bodyguard Martin Kristen leblos in einem Hotel in Detroit aufgefunden; hatte sich erhängt. Nun gibt sein Anwalt bekannt, wann Cornell beigesetzt wird.

Chris Cornell findet seine letzte Ruhe 

Am Freitag, den 26. Mai 2017, werden die sterblichen Überreste des Musikers in Los Angeles auf dem Hollywood Forever Friedhof in einer privaten Zeremonie beigesetzt. Das bestätigte der Jursit Kirk Paisch gegenüber dem US-Portal "Variety". Öffentliche Trauerfeiern werden angekündigt, wenn "darüber eine Entscheidung gefällt wurde", so Pasich weiter.

Daniela Katzenberger

"Lucas ist eigentlich mit zwei Frauen verheiratet"

Daniela Katzenberger und Lukas Cordalis
Daniela Katzenberger und Freund Lucas Cordalis sind seit drei Jahren verheiratet. Doch wer ist laut Daniela die zweite Frau an Lucas Seite?
©Gala

Zweifel am Selbstmord

Obwohl die Gerichtsmedizin den Suizid offiziell bestätigte, äußerte seine Ehefrau Vicky Cornell Zweifel an dieser Theorie und wies drauf hin, dass er womöglich eine überhöhte Dosis Ativan, ein starkes Beruhigungsmittel, zu sich genommen haben könnte. Die Familie vermute weiter, das Arzneimittel habe den Selbstmordentschluss von Cornell entscheidend beeinflusst. Man wolle die toxikologische Untersuchung des Leichnams abwarten.

Der in Seattle geborene Cornell, der nur 52 Jahre alt wurde, hinterlässt neben seiner Frau Vicky insgesamt drei Kinder. Der Sänger litt viele Jahre unter einer starken Drogen- und Alkoholabhängigkeit, galt allerdings seit spätestens 2003 als clean.

Musiker-Kollegen zollen ihm Tribut

Zahlreiche Musiker zollten dem verstorbenen Cornell am Wochenende ihren Tribut. So coverte Singer-Songwriter Ryan Adams (42) bei einem Konzert in Neuseeland den Soundgarden-Hit "Black Hole Sun", ebenso wie Metallica-Bassist Robert Trujillo (52), der den Song während einer Konzertes in seinem Bass-Solo anstimmte. Schon zuvor hatten zahlreiche Stars auf ihren Social-Media-Kanälen Abschied genommen.

Die Abschiede 2017: Um diese Stars trauern wir

Verstorbene Stars 2017

24. Dezember 2017: Heather Menzies-Urich (68 Jahre)  Schauspielerin Heather Menzies-Urich ist an Heiligabend an den Folgen eines Hirntumors im Alter von 68 Jahren verstorben. 
10. Dezember 2017: Otto Kern (67 Jahre)  Der deutsche Designer ist im Alter von nur 67 Jahren gestorben. Als "Hemdenkönig" bekannt geworden, erlag der Mode-Star in seiner Wahlheimat Monaco ganz unerwartet einem Herztod.
6. Dezember 2017: Johnny Hallyday (74 Jahre)   Er war Frankreichs Elvis Presley. Jetzt ist der französische Musiker und Schauspieler gestorben. In der Nacht zu Mittwoch ist Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.
4. Dezember 2017: Christine Keeler (75 Jahre)   Sie war Model und Tänzerin. Besondere Bekanntheit hat Keeler in den Sechzigern erlangt, als sie eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und zeitgleich mit dem sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgeni Iwanow eine Beziehung pflegte. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans. Christine Keeler hat seit Längerem an einer Lungenerkrankung gelitten; nun ist sie gestorben.

117



Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche