Chris Brown: Ausraster nach TV-Show

Chris Brown hat seine Aggressionen nicht unter Kontrolle. Der Sänger demolierte nach einem Interview am Dienstag seine komplette Umkleidekabine

Eigentlich hatte Chris Brown gehofft, es würde endlich Gras über seine Prügelattacke auf Rihanna wachsen. Ein einmaliger Ausraster sei das damals gewesen. Nun wolle er wieder nach vorne blicken, Musik machen und endlich aufhören, sich zu entschuldigen, sagte er noch vor wenigen Tagen. Dass der Musiker seine Aggressionen allerdings nach wie vor nicht unter Kontrolle hat, bewies er am Dienstag (22. März) nach einem Fernsehinterview. Brown rastete total aus, demolierte seine komplette Umkleidekabine und warf laut Nachrichtenagentur "AP" sogar einen Stuhl in eine Fensterscheibe.

Grund für den Ausraster: Während des Interview in der US-Morgen-Show "Good Morning America" wollte Moderatorin Robin Roberts unter anderem eine Frage zu Browns Attacke auf Rihanna stellen. "Es war sehr ernst, was Sie durchgemacht haben und was passiert ist. Konnten Sie ..." Weiter kam Roberts nicht. Der verärgerte 21-Jährige versuchte vom Thema abzulenken, sagte er habe damit abgeschlossen und wolle sich nun auf sein neues Album konzentrieren. Die Moderatorin lachte und bedankte sich freundlich bei Brown, dass er über das Thema gesprochen habe.

Dann trat Brown auf, sang statt der vereinbarten zwei Songs jedoch nur einen, verschwand anschließend wütend in seiner Umkleidekabine und begann, Gegenstände zu zertrümmern und durch den Raum zu schmeißen. Der Sender rief den Sicherheitsdienst.

Nach der Prügelattacke auf seine damalige Freundin Rihanna vor zwei Jahren war der Rapper zu fünf Jahren auf Bewährung, gemeinnütziger Arbeit und einer Beratung zum Thema häusliche Gewalt verurteilt worden. Offensichtlich würde Chris Brown die zusätzliche Teilnahme an einem Anti-Aggressions-Programm gut tun.

rbr

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche