Chester Bennington: Seine Witwe ist erschüttert

Es war dieses Jahr die Schreckensnachricht, "Linkin Park"-Sänger Chester Bennington hat sich im Juli mit 41 Jahren das Leben genommen. Nun wurde der Autopsiebericht veröffentlicht. Seine Witwe Talinda macht ihrem Ärger darüber auf Twitter jetzt Luft

Chester Bennington

Erst vor wenigen Tagen wurde der Autopsiebericht zum Suizid von Chester Bennington (1976-2017) im Juli 2017 veröffentlicht. Das Ergebnis: Der Sänger der erfolgreichen Band Linkin Park hatte Drogen und Alkohol im Blut, als er starb. 

Am vergangenen Mittwoch (06. Dezember) veröffentlichte "TMZ" den Bericht des Sängers. Fälschlicherweise schrieb das amerikanische Promi-Portal zunächst, dass im Blut von Bennington ebenfalls MDMA (Ecstasy) festgestellt wurde. Nicht nur diese fehlerhafte Berichterstattung macht Talinda Bennington stinksauer. 

Benningtin-Witwe macht ihrem Ärger Luft

"Fun Fact: Wenn dein Ehemann sich umbringt, wird die LA-County-Gerichtsmedizin deine private Unterhaltung mit ihm dazu nutzen, die Story zu dramatisieren. Und dann posten es Drecksäcke wie TMZ, damit sich der Rest der Welt daran ergötzen kann. Ich wollte, dass es privat bleibt, um meine Kinder zu schützen", schreibt Talinda auf Twitter

Besonders für ihren 11-jährigen Sohn muss die Veröffentlichung nicht einfach gewesen sein. "Und jetzt muss ich meinen 11-jährigen Sohn aus der Schule abholen, damit ich die erste bin die es ihm sagt" bedauert Talinda in einem weiteren Tweet. Da alle Kinder mittlerweile ein Smartphone haben, wäre die Gefahr groß gewesen, dass er es auf dem Pausenhof erfährt. 

Chester Bennington (†)

Schock! Wollte er sich schon zuvor das Leben nehmen?

Chester Bennington (†)


Chester war depressiv

Aus dem Autopsiebericht geht außerdem hervor, dass der Sänger in seiner Vergangenheit Antidepressiva verschrieben bekommen habe. Diese habe er aber länger als ein Jahr nicht mehr eingenommen. Außerdem habe sich Bennington in einem ambulanten Entzugsprogramm befunden und vor seinem Tod als trocken gegolten.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Unsere Video-Empfehlung zu diesem Thema: 

Chester Benningtons (†) Testament

Zum Heulen! Sein letzter Wille

Chester Bennington (†)
Für Chester Bennington (†) war die Familie das Allerwichtigste, weshalb sein letzter Wille auch nicht überrascht. Trotzdem kommen einem bei seinem Testament fast die Tränen.
©Gala


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche