VG-Wort Pixel

Chester Bennington (†) Brian Welch macht sein Tod wütend

Brian Welch, Chester Bennington (†)
Brian Welch, Chester Bennington (†)
© Getty Images
Noch immer steht die Musikwelt unter Schock nach dem Tod von Chester Bennington. Doch unter die vielen Beileidsbekundungen mischen sich jetzt auch wütende Stimmen

Er konnte seinen Dämonen einfach nicht entkommen: Chester Benningtonwurde vor wenigen Tagen tot in seinem Haus in Los Angeles aufgefunden. Der "Linkin Park"-Sänger hatte sich erhängt. Während Familie, Fans und Musikwelt trauern, lässt Brian Welch seiner Wut über diesen Suizid freien Lauf.

Brian Welch: Er übt Kritik an Chesters Tod

Auf Facebook verfasste Brian, kurz nachdem er von Chesters Freitod erfahren hatte, eine emotionale Nachricht. "Chester war ein sehr enger Freund, mit dem wir viel Zeit verbracht haben, aber das kotzt mich richtig an. [...] Ich hatte selbst mit Depressionen zu kämpfen und versuche, mitfühlend zu sein. [...] Genug ist genug!

Seine Kids, seine Fans und sein Leben aufzugeben, ist der feige Weg da raus."

Fans des Sängers sind entsetzt über die harten Worte

Der "Korn"-Gitarrist musste für dieses Statement ordentlich Kritik einstecken. Seine Follower finden den Gefühlsausbruch des 47-Jährigen einfach nur geschmacklos. Brian löschte seinen Post jedoch nicht, sondern entschuldigte sich in einem kurzen Video: "Dieser Verlust nimmt mich wirklich mit. Ich bin einfach furchtbar wütend und traurig geworden." Außerdem könne er Selbstmorde nicht mehr ertragen. Zuvor gestand er noch, dass es vor einiger Zeit auch er selbst hätte sein können, der sich das Leben nimmt. 
Unsere Video-Empfehlung  

Chester Bennington (†41) und seine Familie

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800 / 111 0 111.

jdr Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken