Chester Bennington (†): Berührende Details zur Beerdigung

Bei der Beerdigung von Chester Bennington sollen nur seine engsten Angehörigen dabei sein, berichtet "TMZ"

Chester Bennington (†)

Eine öffentliche, große Trauerfeier wird es für Chester Bennington (†) Berichten zufolge nicht geben. 

Chester Bennington (†): So soll seine Beerdigung werden

Die Beerdigung des verstorbenen Linkin-Park-Sängers ("Crawling") wird wahrscheinlich im kleinsten Kreis stattfinden. Nur engste Familienmitglieder und Freunde sollen teilnehmen dürfen, berichtet "TMZ". Der beliebte Musiker war am 20. Juli tot in seinem Haus in Kalifornien gefunden worden. Er hatte sich mit nur 41 Jahren das Leben genommen. Insidern zufolge sei der Familie bewusst, heißt es weiter, dass auch die Fans von ihrem Idol Abschied nehmen wollen, sie hätten aber noch nicht entschieden, wie das passieren könnte.

Wird Chester Bennington neben Chris Cornell begraben?

Zudem lehnt es die Familie dem Bericht zufolge auch ab, Chester Bennington neben dessen engen Freund Chris Cornell (1964-2017) zu bestatten, der im Mai gestorben war. Die Grabstätte im "Hollywood Forever Cemetery" sei zu öffentlich, heißt es. Der Friedhof in Hollywood liegt am Santa Monica Boulevard und grenzt an die Paramount Studios.

Chester Bennington (†)

Ahnte seine Familie seinen Tod voraus?

Chester Bennington (†41) und seine Familie
Chester Bennigton (†41) wurde am 20. Juli 2017 leblos in seinem Haus aufgefunden. Hatten seine Ehefrau Talinda und seine Kinder etwa eine dunkle Vorahnung? Nachrichten auf Twitter lassen aufhorchen...

Hier trauern die Fans

Unterdessen gibt es von Linkin Park eine Website, chester.linkinpark.com, für ihren verstorbenen Frontmann, auf der Fans Botschaften, Videos und Fotos posten können. Die Zukunft der Band ist noch ungewiss. "Deine Abwesenheit hinterlässt eine Leerstelle, die niemals gefüllt werden kann - eine übermütige, witzige, ambitionierte, kreative, liebenswürdige, großzügige Stimme im Raum fehlt", schrieb die Band in einem Statement, in dem es aber auch heißt: "Unsere Liebe fürs Musikmachen und -spielen ist unauslöschlich."

Die Abschiede 2017: Um diese Stars trauern wir

Verstorbene Stars 2017

24. Dezember 2017: Heather Menzies-Urich (68 Jahre)  Schauspielerin Heather Menzies-Urich ist an Heiligabend an den Folgen eines Hirntumors im Alter von 68 Jahren verstorben. 
10. Dezember 2017: Otto Kern (67 Jahre)  Der deutsche Designer ist im Alter von nur 67 Jahren gestorben. Als "Hemdenkönig" bekannt geworden, erlag der Mode-Star in seiner Wahlheimat Monaco ganz unerwartet einem Herztod.
6. Dezember 2017: Johnny Hallyday (74 Jahre)   Er war Frankreichs Elvis Presley. Jetzt ist der französische Musiker und Schauspieler gestorben. In der Nacht zu Mittwoch ist Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.
4. Dezember 2017: Christine Keeler (75 Jahre)   Sie war Model und Tänzerin. Besondere Bekanntheit hat Keeler in den Sechzigern erlangt, als sie eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und zeitgleich mit dem sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgeni Iwanow eine Beziehung pflegte. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans. Christine Keeler hat seit Längerem an einer Lungenerkrankung gelitten; nun ist sie gestorben.

117


Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Beratung über E-Mail (Verlinkung: https://ts-im-internet.de/) ist ebenfalls möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen(Verlinkung: https://www.suizidprophylaxe.de/) findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche