Chester Bennington (†): Abschiedskonzert zu seinen Ehren

Mit einem bewegenden Abschiedskonzert wurde Chester Bennington am Freitag in Los Angeles geehrt. Auch seine Frau Talinda kam auf die Bühne

Brad Delsen, Mike Shinoda, Joe Hahn, Dave Farrell

Sie nahmen sich mehrere Monate für die Trauer, doch am Freitagabend kamen Linkin Park im Hollywood Bowl in Los Angeles erstmals seit dem Tod von Chester Bennington (1976-2017) wieder zusammen. Auf der Freilichtbühne spielten die fünf verbliebenen Bandmitglieder rund um Mike Shinoda (40) gemeinsam mit befreundeten Musikern, um Benningtons Leben und Schaffen zu ehren.

Abschied von Chester Bennington (†)

Das mit 18.000 Zuschauern ausverkaufte Tributkonzert wurde auch live via Youtube in die ganze Welt übertragen. Emotional wurde es vor allem dann, wenn die Fans wie beim Linkin-Park-Klassiker "Numb" den Text für den verstummten Bennington übernahmen und anschließend seinen Namen lauthals in den kalifornischen Nachthimmel riefen.
Auch viele befreundete Musiker und Bands wie Gavin Rossdale (51) von Bush, Yellowcards Ryan Key (37), Blink 182 oder System Of A Down kamen auf die Bühne, um mit Mike Shinoda und Co. die Songs von Linkin Park zu singen und damit Chester Bennington zu feiern.

Bewegend war auch der Moment, als Chesters Frau Talinda die Bühne betrat. Sie bedankte sich für die Show, "die Chester geliebt hätte", bei den Fans für die Unterstützung und auch bei der gesamten Linkin-Park-Familie. Und dann betonte sie, dass es wichtig sei, endlich zu begreifen, dass psychische Gesundheit genauso wichtig sei wie körperliche Gesundheit. Ihre umjubelte Rede beendete sie mit den Worten "Fuck Depression".

Dahin gehen die Einnahmen

Die gesamten Einnahmen aus dem Konzert fließen in den "One More Light Fund", der nach Benningtons Tod gegründet wurde. Mit der Stiftung soll Menschen mit Depressionen und Suizidgefährdeten geholfen werden.
Chester Bennington hatte sich am 20. Juli in seinem Haus in Palos Verdes Estates das Leben genommen. Er wurde nur 41 Jahre alt und hinterlässt neben seiner Frau Talinda vier Söhne sowie zwei Töchter.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Chester Benningtons (†) Testament

Zum Heulen! Sein letzter Wille

Chester Bennington (†)
Für Chester Bennington (†) war die Familie das Allerwichtigste, weshalb sein letzter Wille auch nicht überrascht. Trotzdem kommen einem bei seinem Testament fast die Tränen.
©Gala

Die Abschiede 2017: Um diese Stars trauern wir

Verstorbene Stars 2017

24. Dezember 2017: Heather Menzies-Urich (68 Jahre)  Schauspielerin Heather Menzies-Urich ist an Heiligabend an den Folgen eines Hirntumors im Alter von 68 Jahren verstorben. 
10. Dezember 2017: Otto Kern (67 Jahre)  Der deutsche Designer ist im Alter von nur 67 Jahren gestorben. Als "Hemdenkönig" bekannt geworden, erlag der Mode-Star in seiner Wahlheimat Monaco ganz unerwartet einem Herztod.
6. Dezember 2017: Johnny Hallyday (74 Jahre)   Er war Frankreichs Elvis Presley. Jetzt ist der französische Musiker und Schauspieler gestorben. In der Nacht zu Mittwoch ist Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.
4. Dezember 2017: Christine Keeler (75 Jahre)   Sie war Model und Tänzerin. Besondere Bekanntheit hat Keeler in den Sechzigern erlangt, als sie eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und zeitgleich mit dem sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgeni Iwanow eine Beziehung pflegte. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans. Christine Keeler hat seit Längerem an einer Lungenerkrankung gelitten; nun ist sie gestorben.

117

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche