Cheryl Cole Meine Musik rettet nicht die Welt

Cheryl Cole
© CoverMedia
Popsternchen Cheryl Cole weiß sehr wohl, dass ihre Lieder nicht lebensverändernd sind.

Cheryl Cole (29) findet es gut, dass ihre Lieder gute Stimmung verbreiten, weiß aber auch, dass sie nicht den Weltfrieden heraufbeschwören können.

Die Sängerin ('3 Words') ist damit zufrieden: "Die erste Single meines neuen Albums 'A Million Lights', eine tolle Tanznummer!", stellte sie gegenüber 'freundin.de' ihren Song 'Call My Name' vor. "Meine Musik rettet vielleicht nicht die Welt, aber sie macht immer gute Laune."

Die Britin fuhr fort, Lieder vorzustellen, die eine besondere Bedeutung für sie haben. Bestimmte Stücke haben ihr schon durch schwere Zeiten geholfen. Über 'Just Fine' von Mary J. Blige (41, 'Be Without You') meinte sie: "Mein Wohlfühlsong. Marys Stimme klingt so reif. Man hört, dass sie viel erlebt hat. Ihre Lieder helfen mir über jeden Liebeskummer hinweg."

Vor kurzem wurde bekannt gegeben, dass Cole zu der UK-Version von 'X Factor' zurückkehrt, um Juror Gary Barlow (41, 'Shame') bei der Auswahl seiner finalen Acts zu unterstützen. Talentshows haben einen besonderen Platz im Herzen der Schönheit, die schließlich auch bei einer Castingshow entdeckt wurde. In ihrem Fall war es 'Popstars'. Wer hätte das gedacht, eigentlich steht sie nämlich viel mehr auf R'n'B: "Früher war ich ein echtes R'n'B-Girl. Damit war ich allerdings ziemlich alleine. Als ich mit 19 zum 'Popstars'-Casting ging, wollten die Juroren kein R'n'B- , sondern ein Poplied hören. Ich kannte nur dieses eine. Am Ende gewann ich trotzdem und wurde Mitglied bei der Gruppe 'Girls Aloud'", erklärte Cheryl Cole die besondere Bedeutung von 'S Clubs' 'Have you ever'.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken