VG-Wort Pixel

Chelsea Clinton + Ivanka Trump Bald ist wohl Schluss mit lustig


Ihre Eltern giften sich im Wahlkampf an. Trotzdem sind Ivanka Trump und Chelsea Clinton enge Freundinnen. Noch …

Diese Frauen haben vor allem eines gemeinsam: mächtige Eltern. Ivanka, 33, ist die Tochter von MilliardärDonald Trump und Chelsea, 35, die Tochter von Ex-Präsident Bill und Ex-First-Lady Hillary Clinton.

Gute Freundinnen

Die beiden Freundinnen sind sehr eng miteinander, sie feiern gemeinsam und treffen sich gern mal zum Mädelsabend mit Dinner im New Yorker Restaurant "Narcissa", wo sie dann die Köpfe zusammenstecken und über alles Mögliche reden – während ihre Eltern sich gegenseitig öffentlich massiv beschimpfen.

Auch ihre Eltern verstanden sich mal gut

Ivanka und Chelsea stehen beide seit Jahren in der Öffentlichkeit, sind beruflich erfolgreich und Mütter von kleinen Kindern. Ivanka Trump hat zwei: Arabella, 4, und Joseph, knapp 2, Chelsea Clinton die fast einjährige Charlotte. Richtig eng wurde ihre Freundschaft durch ihre Ehepartner, beide haben Männer jüdischen Glaubens geheiratet. Lauter Gründe, dass sich die Frauen bestens verstehen. Für ihre Eltern galt das auch mal. Früher.

Hillary Clinton gegen Donald Trump

Jetzt kämpfen Chelseas Mutter und Ivankas Vater um die Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen – sie für die Demokraten, er für die Republikaner. 2005 feierte Clinton noch Trumps Hochzeit mit, Trump spendete sogar mal Geld für die gemeinnützige Clinton-Stiftung. Zehn Jahre später schimpft er sie vor laufenden Kameras "schlechteste Außenministerin aller Zeiten", sie nennt ihn "beleidigend und abscheulich". Besonders reitet der Trump-Clan auf der sogenannten E-Mail-Affäre herum – Hillary Clinton hatte als Außenministerin ihren Privat-Account benutzt. Trump unterstellt ihr "viele Probleme".

Belastungsprobe für die Mädels-Freundschaft

Ganz anders die Töchter. So schwärmte Chelsea Clinton in einem "Vogue"-Porträt: "Es gibt nichts Oberflächliches an Ivanka", sie habe eine "aufmerksame Art ihrem Umfeld gegenüber und die Eigenschaft, sicherstellen zu wollen, dass alle glücklich sind". Clinton fühle sich durch Ivanka sogar an ihren Vater erinnert, an seine Fähigkeit, "sofort jeden Raum mit seiner Fröhlichkeit anzustecken". Wunderbare Worte – aber für Donald Trump ein unsäglicher Vergleich.

Was für eine Belastungsprobe für die Freundschaft der Töchter! Ist es doch bei Wahlkämpfen in den USA üblich, dass die Familien der Kandidaten diese möglichst öffentlichkeitswirksam unterstützen. Und das werden sie sicherlich auch versuchen. Chelsea und Ivanka sind beide sehr loyal gegenüber ihrem Elternhaus. Auch das haben sie gemeinsam.

Stefanie Böhm Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken