VG-Wort Pixel

Charlize Theron Sie forderte Schutz vor "aggressivem" Tom Hardy am Set zu "Mad Max: Fury Road"

Tom Hardy und Charlize Theron
© Dominique Charriau/WireImage / Getty Images
2015 standen Charlize Theron und Tom Hardy für "Mad Max: Fury Road" gemeinsam vor der Kamera. Nun enthüllen Mitarbeiter und Kolleg:innen, wie angespannt das Verhältnis der beiden Hollywoodstars am Set war. 

Charlize Theron, 46, und Tom Hardy, 44, sind seit vielen Jahren Profis im Schauspielgeschäft. Bei gemeinsamen Dreharbeiten zum Actionstreifen "Mad Max: Fury Road" im Jahr 2015 herrschte zwischen den beiden jedoch alles andere als Professionalität. Wie Autor und "New York Times"-Kolumnist Kyle Buchanan in seinem neuen Buch "Blood, Sweat & Chrome: The Wild And True Story Of Mad Max: Fury Road" jetzt enthüllt, krachte es gewaltig am Set.

Mitarbeiter über angespannte Situation bei "Mad Max: Fury Road"

Wie aus einem Auszug des Buches hervorgeht, den "Vanity Fair" veröffentlicht, war Charlize Theron nicht nur von der Arbeitsmoral ihres Kollegen genervt, sie soll sogar Schutz vor ihm gefordert und stets eine weibliche Produzentin an der Seite gehabt haben. 

Natasha Hopkins, ein Stunt-Double für den Film, erinnert sich, dass Theron zum Zeitpunkt der Dreharbeiten gerade Mutter geworden war und so wenig Zeit wie möglich am Set vergeuden wollte. Wie Kameramann Mark Goellnicht verrät, nahm Hauptdarsteller Tom Hardy es mit der Pünktlichkeit angeblich jedoch nicht so genau. 

Charlize Theron beschimpfte Tom Hardy

Die Situation eskalierte eines Morgens, als der 44-Jährige seine Kollegin in Kostüm und Make-up drei Stunden in einem Kampffahrzeug hatte warten lassen. Als er endlich ankam, war Theron außer sich vor Wut. "Sie springt aus dem Fahrzeug und und beschimpft ihn wüst, sagt, 'Verlangt 100.000 Dollar Strafe von dem sche*** Ar*** für jede Minute, die er diese Crew aufgehalten hat', und, 'Wie respektlos du bist!'", so Goellnicht. "Es ist so laut, so windig – vielleicht hat er nur ein bisschen davon gehört, aber er geht auf sie zu und sagt, 'Was hast du zu mir gesagt?'"

Hardy soll "ziemlich aggressiv" gewirkt haben, erinnert sich der Mitarbeiter,  so habe sich seine Filmpartnerin von ihm "wirklich bedroht gefühlt" und fortan auf "jemanden als Schutz" an ihrer Seite bestanden haben. 

"Es kam zu einem Punkt, als alles außer Kontrolle geriet, und es machte irgendwie Sinn, eine weibliche Produzentin zu schicken, um einiges auszumerzen", so Charlize Theron selbst über die angespannte Situation am Set. Die gebürtige Südafrikanerin gibt nicht zuletzt auch Produzent Doug Mitchell die Schuld an ihrer Gefühlslage. "Es war ein Mann, der einem anderen Mann für sein schlechtes Benehmen vergab, und ich fühlte mich nicht sicher."

Tom Hardy: "Charlize ist eine heftige Frau"

Tom Hardy, der in dem Buch selbst Stellung zu dem Zoff nimmt, meint, er hätte Charlize Theron niemals bedrohen können. "Charlize ist eine heftige Frau. Sehr heftig. Auf eine gute Art", erklärt er. "Ich meine, sehen Sie sie sich in 'Monster' an – das ist kein Spaziergang im Park. Diese Art von Authentizität bringt man nicht einfach ohne enormes künstlerisches Können auf. Sie ist eine sehr ernstzunehmende Schauspielerin. Ich verstehe also nicht, warum sie sich jemals von mir einschüchtern lassen oder in irgendeiner Weise Angst vor mir haben sollte. Ich denke, das war Blödsinn."

Dennoch räumt der Brite ein: "Rückblickend war ich in vielerlei Hinsicht überfordert. Der Druck auf uns beiden war zeitweise überwältigend. Was sie brauchte, war ein besserer, vielleicht erfahrenerer Partner in mir. Das ist etwas, was man nicht vortäuschen kann. Ich würde denken, dass ich jetzt, wo ich älter und hässlicher bin, dieser Situation besser gewachsen wäre."

Schauspielkolleg:innen litten unter der Situation

Auch die Schauspielkolleg:innen der beiden Hauptdarsteller litten unter dem angespannten Verhältnis. "Es war sehr interessant, vier Monate lang mit Tom und Charlize in einem Truck zu sitzen, die völlig unterschiedliche Herangehensweisen an ihre Arbeit haben", drückt Rosie Huntington-Whiteley, 34, es vorsichtig aus. "Es herrschte zeitweise eine angespannte Atmosphäre. Es war, als sei man in den Sommerferien und die Erwachsenen streiten sich vorne im Auto", bestätigt auch Nicholas Hoult, 32. 

Eine Situation, die auch Charlize Theron heute peinlich zu sein scheint: "Es war schrecklich! Wir hätten das nicht tun sollen; wir hätten es besser machen sollen. Das kann ich heute eingestehen."

Verwendete Quellen: vanityfair.com, dailymail.co.uk, justjared.com

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken