VG-Wort Pixel

Charlie Sheen Sex-Tape aufgetaucht

Charlie Sheen
Charlie Sheen
© Getty Images
Charlie Sheen ist mit HIV infiziert. Ungeschützer Sex, wilde Drogenpartys - der Schauspieler ließ nichts aus. Nun ist angeblich ein Sex-Tape aufgetaucht, das ihn beim Oralverkehr mit einem Mann zeigen soll

Wilde Ehen, Beziehungen mit Pornodarstellerinen und ein Hang zu Prostituierten - Charlie Sheen wurde als das wilde Enfant terrible Hollywoods berühmt, das keinen Skandal ausließ und mit seinem ausschweifendem Drogenkonsum mehr Schlagzeilen machte, als mit seiner Kinokarriere. Kürzlich ging der 50-Jährige mit einem Enthüllungsinterview an die Öffentlichkeit, nachdem in den amerikanischen Medien zunehmend darüber spekuliert wurde: "Ja, ich habe HIV", gab er zu. "Ich muss diesem Ansturm, diesem Sperrfeuer aus Angriffen, aus Halbwahrheiten, ein Ende setzen" Bereits seit vier Jahren wisse er von der Erkrankung.

Schweigegeld für Informierte

Nun ist laut "RadarOnline" ein Sex-Tape von Sheen aufgetaucht, das ihn im Jahr der Diagnose beim Konsumieren von Crack-Kokain und beim Oralverkehr mit einem Mann zeigt.

Unklar bleibt derweil, wie sich Sheen infizierte. Glücklicherweise sind keine seiner bekannten ehemaligen Sexualpartnererinnen infiziert; Sheens Ex-Freundin Bree Olson behauptet, er habe sie nie über seine Erkrankung informiert und einer großen Gefahr ausgesetzt. Der Schauspieler hingegen beteuert, er habe sogar Schweigegeld gezahlt, damit die Öffentlichkeit nichts davon erfahre.

"Ich will nichts Falsches sagen, aber es waren genug, um die Beträge in den Millionenbereich zu treiben", antwortete Sheen auf die Frage, wieviele Menschen er bezahlt habe, um über die Erkrankung zu schweigen.

HIV ist unheilbar, aber behandelbar

Das HIV-Risiko ist unter homosexuellen Männern erhöht. Als Hauptgrund gilt der geringe Kondomgebrauch beim Analverkehr, bei dem eine Übertragung wahrscheinlicher ist als bei ungeschützem Kontakt zwischen Penis und Vagina. Besonders in den 80er-Jahren, als erste Aids-Fälle auftauchten, wurde HIV als "Schwulenkrankheit" stigmatisiert. Heutzutage ist bekannt, dass auch Frauen sich mit HIV infizieren können und das Virus auch über intravenösen Drogenkonsum in den menschlichen Körper gelangen kann. HIV ist in der modernen Medizin kein Todesurteil mehr. Jahrelange Forschung ermöglicht den Infizierten eine Behandlung, die Aids nicht ausbrechen lässt.

skn

Mehr zum Thema


Gala entdecken