Charlie Sheen: Neue Attacke auf früheren Chef

Schauspieler Charlie Sheen nutzte den Video-Clip von Angus T. Jones, um wieder auf 'Two and a Half Men'-Macher Chuck Lorre zu schimpfen.

Charlie Sheen (47) schlug mal wieder verbal auf Chuck Lorre (62) ein.

Der Schauspieler ('Platoon') war im vergangenen Jahr von dem Produzenten bei der Serie 'Two and a Half Men' gefeuert worden, nachdem er die Schauspieler und die Macher der Serie wüst beleidigt hatte. Nun geriet ein anderer Star der erfolgreichen Comedy-Show in die Schlagzeilen: Angus T. Jones (19) forderte in einem bizarren Videoclip die Öffentlichkeit dazu auf, nicht mehr seine Serie zu schauen, da sie "Dreck" sei.

Aaron Carter

"Ich sollte mich jetzt erstmal um mich selbst kümmern"

Aaron Carter
Aaron Carter sorgt seit geraumer Zeit nur noch für Negativschlagzeilen. Erst kürzlich gab er in einer US-TV-Show zu, an psychischen Problemen zu leiden und abhängig von zahlreichen Medikamenten zu sein. Jetzt spricht der 31-Jährige exklusiv in einem Interview mit RTL über seinen Drogenmissbrauch.
©RTL / Gala

Für Charlie Sheen ist klar, wer der Schuldige für das Verhalten des Teenagers ist: "Da ich nun schon einige Zeit nicht mehr dabei bin, muss ich sagen, dass der Angus T. Jones, den ich kannte und mochte, nicht derselbe Typ ist, den ich gestern bei YouTube sah", wetterte der Star gegenüber 'TMZ'. "Ich fordere jeden auf, zehn Jahre in dieser Lachkonserve zu verbringen, die Chuck Lorres Bienenstock voller Unterdrückung darstellt, und dann keinen emotionalen Tsunami zu erleiden."

Die religiöse Tirade von Jones hat viele schockiert und der Jungstar, der für seine Arbeit bei der Serie pro Folge rund 270.000 Euro kassiert, musste auch zurück rudern und sich entschuldigen. "Ich entschuldige mich dafür, wenn meine Bemerkungen Gleichgültigkeit und Respektlosigkeit sowie ein Mangel an Dankbarkeit für diese große Möglichkeit, die ich damit habe, gezeigt haben."

Das Video wurde von dem religiösen Sender 'The Forerunner Chronicles' gezeigt. Jones hatte vor Kurzem verkündet, dass er nach einer schwierigen Zeit, in der sich seine Eltern scheiden ließen und er mit Drogen experimentierte, zu Gott gefunden habe. Seine Mutter macht sich große Sorgen, dass ihr Sohn von der Kirche "ausgenutzt" wird. Christopher Hudson, der als religiöser Berater fungiert und im Clip neben Jones saß, steht nun auch im Mittelpunkt der Kontroverse, da er in früheren Kommentaren vor dem Aufkommen von Kannibalismus in den USA warnte und die Politik von Barack Obama mit der von Adolf Hitler verglich. Sein Schützling gab der Zeitung 'Christianity Today' noch ein weiteres umstrittenes Interview, in dem er über sein Schicksal klagte: "Auch wenn ich als Schauspieler arbeite, gebe ich mein Leben an Gott. Ich fühle mich wohl dabei, aber ich muss immer noch in dieser Serie sein. Es ist die Nr.1 der Comedy-Serien, aber sie ist unangemessen und ihre Themen sind unangebracht. Ich muss ein Mensch sein, der ich nicht bin", seufzte der ehemalige Kollege von Charlie Sheen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche