Charlie Sheen: Inzwischen wirklich ein Gewinner

Schauspieler Charlie Sheen lässt Twitter und die vielen schlechten Erinnerungen, die damit verbunden sind, hinter sich.

Sieg über sich selbst: Charlie Sheen (46) sieht nach vorn.

Der skandalumwobene Komiker ('Being John Malkovich') steht derzeit für die Fernsehserie 'Anger Management' vor der Kamera und spielt außerdem den Präsidenten der USA in dem heiß erwarteten Streifen 'Machete Kills'. Etwa ein Jahr ist es nun her, dass der Star mit seinem Zusammenbruch Schlagzeilen machte, mit einem Skandal nach dem anderen durch die Presse ging und schließlich bei 'Two and a half Men' gefeuert wurde. Sheen drehte daraufhin noch weiter ab und behauptete unter anderem, in seinen Adern fließe Tigerblut. In dieser Zeit prägte er auch den Ausdruck "winning", womit er darauf anspielte, aus dem ganzen Chaos als Gewinner hervorzugehen.

Pietro Lombardi

Er spricht über seine Gefühle für Sarah und Melissa

Sarah und Pietro Lombardi
Sänger Pietro Lombardi spricht offen über seine Gefühle.
©Gala

Doch diese Geschichten liegen nun hinter Charlie Sheen und zuletzt schloss er seinen Account auf Twitter, um ein weiteres Kapitel zu beenden, das ihn an die schwierige Zeit erinnert: "Ich hatte das Gefühl, immer noch mit dieser Bewegung aus der Vergangenheit verbunden zu sein, diese 'Gewinnen, Tigerbalsambewegung'. Ich gewinne natürlich immer noch gerne, das stimmt alles noch. Doch jetzt ergibt es mehr Sinn, weil ich wirklich gewinne", sagte der Serienstar gegenüber 'Extra'.

Seine Ex-Gattin Denise Richards, mit der er zwei Kinder hat, trat zuletzt als Gast bei 'Anger Management' auf und es kursieren bereits Gerüchte, die beiden kämen wieder zusammen. Doch der Darsteller schlägt solche Behauptungen in den Wind: "Ich denke einfach, dass wir so viel bessere Freunde sind wenn wir alles so lassen, wie es ist. Es macht uns Freude, zusammen zu sein und die Kinder sind so viel glücklicher. Ich will nicht wieder alles kaputt machen, besonders wegen der Kinder", bekräftigte Charlie Sheen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche