Charlie Sheen + Brooke Mueller Ein seltenes Bild


Eigentlich haben Charlie Sheen und Brooke Mueller während ihres Rosenkriegs kein gutes Haar aneinander gelassen. Doch jetzt rauften sie sich für ein Wochenende zusammen - den Kindern zuliebe

Ein ungewohntes Bild: Charlie Sheen und Brooke Mueller haben sich scheinbar wieder etwas zu sagen und das ganz ohne Anwälte. Am Wochenende traf sich das geschiedene Paar, um den Sonntag (31. Juli) mit ihren Kindern zu verbringen. Dabei dachten die zwei ausnahmsweise an ihre Zwillinge und legten alle Differenzen auf Eis - zumindest vorerst.

Für das Familienfoto mit Bob und Max lächelten die einstigen Erzfeinde sogar in die Kamera. Das Treffen fand in der Villa des Schauspielers statt.

Den ersten Schritt in Richtung Versöhnung soll der 45-Jährige gemacht haben. Sheen lud seine Ex-Frau ein, zu ihm zu kommen. Die 33-Jährige kam der Einladung nach und legte dafür sogar eine Pause von der Entzugsklinik ein, wie amerikanische Medien berichten.

Wie der US-Internetdienst "TMZ" erst kürzlich berichtete, soll Sheen sie mittlerweile sehr dabei unterstützen, endlich Herr ihrer Sucht zu werden. Er war es auch, der Brooke eine riskante Entziehungskur in Mexiko ausgeredet haben soll. In der Klinik soll den Abhängigen ein Halluzinogen verabreicht werden, um sie so von den Drogen zu entwöhnen. Sheen hielt jedoch nichts von der umstrittenen Behandlungsmethode, stieg laut "TMZ" kurzerhand in seinen Privatflieger und holte Mueller nach nur elf Stunden wieder in Mexiko ab. Den Entzug in den USA soll er ihr nun sogar bezahlen. Wo sie sich der Kur jetzt unterzieht, ist nicht bekannt.

Sheen ließ nach dem Treffen am Wochenende im Gespräch mit "TMZ" durchklingen, dass sich der gemeinsame Tag gut angefühlt habe. "Unser Ziel ist Harmonie. Sonntag war dafür ein wunderbarer Anfang", so Sheen. Und sie hatte bereits in einem früheren Interview zugegeben: "Manchmal vermisse ich Charlie wirklich. Ich habe gemischte Gefühle."

Bleibt nur zu hoffen, dass die Annäherung kein kurzes Intermezzo bleibt, sondern ein erster Schritt auf dem Weg der Versöhnung ist. Das kann man den beiden Jungen Bob und Max nur wünschen.

yyo

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken