Cathy Hummels: "Ludwig ist mein Partner in Crime"

Cathy Hummels ist eine echte Working-Mum. Wie gut sich das Muttersein mit ihrem Beruf und auch mit Wohltätigkeit verbinden lässt, das erzählte sie im Interview mit GALA

Cathy Hummels, 30, ist stolze Mutter des kleinen Ludwigs (vier Monate). Schon vor der Geburt ihres Sohnes setzte sie sich aktiv für wohltätige Zwecke ein. Nun tut sie das aber mit einem neuen Bewusstsein, wie sie im Interview mit GALA verriet. 

Cathy Hummels + Júlia Vigas arbeiten mit Ebay und UNICEF

Dies wird auch in ihrer neuesten Arbeit deutlich: Gemeinsam mit Júlia Vigas, 28, Ehefrau von FC Bayern München-Star Thiago Alcantara, 27, designte sie ein Shirt für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft. Das T-Shirt soll dabei aber nicht nur gut aussehen, sondern auch Gutes tun: Fünf Euro jedes durch Ebay verkauften Shirtes gehen an UNICEF. Im Gespräch mit uns verriet Cathy mehr über ihr jüngstes Projekt, das den Ebay Jubelsommer unterstützt. 

GALA: Wie lassen sich Ebay, UNICEF und die WM verbinden? 
Cathy Hummels: Die lassen sich verbinden, wie wir es getan haben – in unserem Shirt, das Júlia und ich zusammen designt haben. Das T-Shirt gibt es bei Ebay zu kaufen und es ist ein Shirt für den guten Zweck, denn fünf Euro eines jeden T-Shirts werden an UNICEF gespendet. Das ist ein Projekt, das ich auch aktiv unterstütze. Und auch Júlia findet den Charity-Gedanken natürlich wunderbar. So lassen sich die drei Komponenten prima verbinden. 

Lassen sich Mode und Charity kombinieren?
Ich habe mit Ebay schon zur WM 2014 und zur EM 2016 zusammengearbeitet, das ist jetzt also das dritte Mal. Wir wollten etwas besonderes schaffen. Und da ich der Meinung bin, das Frauen sich gegenseitig mehr unterstützen sollten, vor allem Moms – wir sind ja beide Mamas – wusste ich, dass Júlia die ideale Partnerin ist. Sie ist trendbewusst, sie versteht etwas von Mode, sie hat einen guten Stil. Somit haben wir uns da zusammen getan und unser Shirt ist dabei heraus gekommen. 

Wie viel Cathy steckt in dem Projekt? 
Wenn wir auf das Shirt eingehen, dann ist es eine Kombination aus Júlia und Cathy. Júlia ist sehr sportlich und clean. Und ich bin eher diejenige, die dann gesagt hat 'Och, so ein Schleifchen hier und da...' Und Rüschen fand ich auch sehr gut. Aber das wurde mir dann verwehrt. (lacht) Der Kompromiss war, dass wir gesagt haben 'Okay, wir machen die Rüschen weg und es wird sportlich, aber unten kommt dann die Schleife dazu. Es ist ein Mutter-Kind-Shirt, auch Jungs sollen das Shirt tragen können. Wichtig war uns, dass zu 100 Prozent unser beider Handschriften darunter gesetzt sind: 50 Prozent Cathy, 50 Prozent Julia. 

Gibt es das T-Shirt auch für Männer?
Nein, es ist nicht für Männer. Es ist für Frauen und für Kinder. Und Kinder dann eben unisex – Jungen und Mädchen.

Cathy Hummels und Julia Vigas posieren mit zwei Kindermodels in den eigens entworfenen T-Shirts.

Ist Ihr Sinn für Wohltätigkeit ein anderer seit Sie Mutter sind? 
Ich habe davor schon immer wohltätige Zwecke unterstützt und habe auch immer gesagt, dass ich mich gerne für Kinder einsetze. Aber seitdem ich Mutter bin verstehe ich erst richtig, warum es auch so wichtig ist, dass man vor allem Babys und Kinder unterstützt. Es sind kleine Geschöpfe, die nicht alleine überlegen können und auf uns angewiesen sind. Wir waren alle mal so klein und hilflos, deswegen ist es für mich eine Herzensangelegenheit zu sagen, 'Ich tue was!' und unterstütze Projekte, mit denen ich mich identifizieren kann. Ich bin Mama und weiß, was das bedeutet. Ich sehe das auch an meinem Sohn: Wenn ich nicht da wäre, eine Person, die ihn liebt und unterstützt, dann kann er nicht wachsen und gedeihen. Das ist ein Privileg, das nicht jedes Kind hat. Nicht jedes Kind hat das Privileg, eine Mama oder einen Papa zu haben. Deswegen ist es so wichtig, dass man versucht, jedem Kind eine faire Startmöglichkeit zu geben. Das fängt bei meinem Projekt beispielsweise schon mit dem Impfschutz an, dass man eben nicht krank oder gelähmt ist, sondern das Leben genießen kann.

Cathy Hummels: Süße Worte über Sohn Ludwig

Werden Sie in diesem Jahr zur WM fliegen? 
Ich hab’s vor. Ich bin gerade dabei, das erste Spiel aktiv zu planen. Natürlich nur mit meinem Sohn, der ist immer an meiner Seite. Er ist mein Partner in Crime. (lacht) Ich muss aber natürlich immer gucken, wie er reagiert. Den Flug nach Miami hat er super mitgemacht, auch die Zeitumstellung war kein Problem. Er ist echt sehr entspannt. Aber ich muss von Tag zu Tag schauen - wie verdaut er das, wie geht er damit um. Und ich hoffe, dass er das gut verpackt und dass wir am 17. Juni im Stadion stehen können. 

Wie funktioniert Ihr Job mit Baby?
Man muss sehr zurückstecken. Es ist nicht so, dass man sagen kann 'ich mach heute das und morgen das'. Es ist ganz viel Organisation und ich muss sehr viel im Voraus planen. Ich kann nicht spontan entscheiden. Mein Sohn hat Priorität. Wenn ich meine Freundin, die Kinderkrankenschwester ist, mitnehmen kann oder meine Mama oder auch mal mein Bruder mitreist, dann funktioniert das. Wenn die Leute aber nicht können, dann geht es nicht. Denn ich würde meinen Sohn niemals einer fremden Person in die Arme geben. Jobs müssen deswegen immer frühzeitig geplant werden. Ich kann jetzt nicht einen Job machen, der spontan morgen ist. Ich muss das organisieren, das hat sich verändert. Freizeit habe ich im Moment nicht mehr, außer ich nehme sie mir aktiv. Dann aber auch für meinen Mann, weil ich es ganz wichtig finde, dass man auch als Paar noch Zeit füreinander hat. Aber Zeit für mich allein ist sehr, sehr wenig geworden. Außer beim Yoga, da kann ich abschalten, aber das geht eben auch nur, wenn Ludwig schläft. Da muss ich mich nach ihm richten. 

Geben Sie auch mal Aufgaben ab?
Ich gebe ehrlich gesagt gar keine Aufgaben ab. Was ich aber ganz schön finde ist, wenn man mal im Restaurant ist und ich echt Hunger habe und dann jemand sagt 'Möchtest du nicht essen, Cathy? Soll ich dir den Ludwig kurz abnehmen?' Früher hätte ich höflicherweise kurz überlegt, mittlerweile sag ich 'Gar kein Problem, du kannst ihn ruhig nehmen'. (lacht) Und dann esse ich. 

Also die Priorität liegt schon ganz klar auf Ludwig?
Das sollte immer so sein, ein Kind sollte immer Priorität haben. Ich bin jetzt 30 und Mama geworden, das war eine bewusste Entscheidung. Ich möchte einfach, dass es meinem Kind gut geht und das ist jetzt halt einfach ein paar Jahre so. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ich die Liebe, die ich selbst von meiner Mutter bekommen habe, meinem Kind zurückgebe. 

Ist Dankbarkeit Ihre Motivation im Muttersein? 
Meine Mama war eine Super-Mama! Sie hat immer unser Wohl über ihr eigenes gestellt. Man muss natürlich die Balance finden, aber so bin ich aufgewachsen und das möchte ich meinem Sohn auch mitgeben. Ich glaube, dass das ganz wichtig für die persönliche Entwicklung ist. Man muss Urvertrauen aufbauen. Wenn das Kind weint, muss es wissen, dass die Mama immer da ist. Auch wenn es jetzt mal von jemand anderem geschaukelt wird, ich bin immer in der Nähe. Ich hab auch jetzt mein Handy laut und bin immer auf Abruf. Sollte etwas sein, bin ich in fünf Minuten da. Das ist mir persönlich wichtig. Da tickt vielleicht jeder anders, aber das ist mein Anspruch an mich selbst. 

Was sollte man im WM-Stadion tragen? 
Das Ebay Fan-Shirt ist natürlich das Must Have, das IT-Piece des Sommers. Also ich werde immer mein Shirt tragen, wenn ich ins Stadion gehe. Und unabhängig von dem Shirt, liebe ich Sneaker. Man kann das Shirt aber in zwei verschiedenen Styles tragen: elegant und sportlich, mit Jeans oder Hotpants.

Wird Ludwig die Mini-Version tragen?
Es ist noch etwas groß, aber wir versuchen, dass es passt. Vielleicht machen wir noch eine Mini-Version. (lacht) 

Wie gestaltete sich die Design-Arbeit?
Wir haben zuerst unabhängig voneinander gearbeitet. Wir hatten das Thema und dann haben wir beide designet. Anschließend haben wir uns getroffen und versucht, beide Entwürfe zu kombinieren. Das war ein langer Prozess und das ist das Ergebnis – aber es ist 50:50. 

Wie habt ihr euch abgesprochen? Habt ihr euch getroffen? 
Ja, meistens schon. Oder per WhatsApp. So nach dem Motto: ‚Hey, was denkst du darüber?’ 

Weitere Informationen zum Projekt: Das von Cathy Hummels und Júlia Vigas designte T-Shirt ist in den Größen S,M und L über eBay erhältlich. Fünf Euro eines jeden verkauften T-Shirts gehen an die Hilfsorganisation UNICEF. Die Shirts sind sowohl für Mütter als auch für Kinder gedacht. 

Cathy Hummels

Das verrät sie über Sohn Ludwig

Cathy Hummels 
Viel verrät Cathy Hummels nicht über das neue Leben als Mama des kleinen Ludwigs. Bei einem Oster-Event in Hamburg können wir der 30-Jährigen aber ein interessantes Detail über ihren Sohn entlocken.
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche