Catherine Zeta-Jones Bipolare Störung ist unter Kontrolle

Catherine Zeta-Jones
© CoverMedia
Leinwand-Schönheit Catherine Zeta-Jones sprach darüber, wie sie ihr Leben mit bipolarer Störung meistert.

Catherine Zeta-Jones (43) räumte ein, dass es schmerzhaft sein kann, mit ihrer bipolaren Störung umzugehen.

2011 enthüllte die erfolgreiche Schauspielerin ('Verlockende Falle'), dass sie mit der psychischen Erkrankung diagnostiziert wurde - ein Zustand, in dem der Betroffene zwischen extremer Freude und tiefen Depressionen schwankt.

Nachdem sie sich der Welt geöffnet hatte, sorgte die Waliserin dafür, nicht unnötig verletzt zu werden: "Du kannst dem nicht entkommen, was die Leute reden. Und wenn du menschlich bist, tut es dir weh", betonte sie. "Das Klügste, was ich gemacht habe, war nicht mehr online zu gehen. Ich bin eigentlich der Typ, der immer nur nach Negativem sucht. Mein Mann Michael [Douglas] kann das zwar nicht verstehen, aber so bin ich. Nur, gemischt mit meinem bipolaren Ding ist das Gift, also hab ich's gelassen. Kalter Entzug. Sehr befreiend."

Die Entscheidung, offen über ihre Krankheit zu sprechen, bereut die Star-Brünette keine Sekunde. "Ich bin zwar niemand, der sein Privatleben von den Dächern schreit, aber nun hoffe ich, dass andere Betroffene sehen können, dass eine bipolare Störung komplett unter Kontrolle zu bringen ist", erklärte die Kämpfernatur. "Ich hoffe, dass ich helfen kann, das Stigma, das an der Erkrankung haftet, zu lockern. Und dass diejenigen, die es noch nicht unter Kontrolle haben, losgehen und sich Hilfe suchen."

Catherine Zeta-Jones ist seit 12 Jahren mit dem zweifachen Oscar-Gewinner Michael Douglas (68, Wall Street') verheiratet.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken