VG-Wort Pixel

Carmen Hanken Sie äußert sich zum Unfall am Silvestermorgen

Carmen + Tamme Hanken (†)
Carmen + Tamme Hanken (†)
© facebook.com/xxlostfriese
Schock für Carmen Hanken: Die Witwe von XXL-Ostfriese Tamme Hanken hatte am Silvestermorgen einen Verkehrsunfall. Auf Facebook spricht sie jetzt über das Unglück

Kein guter Jahres-Abschluss für Carmen Hanken. Die Witwe von Knochenbrecher Tamme Hanken (†) hatte am heutigen Silvestermorgen einen Verkehrsunfall mit einem Pferdetransporter. In einer Kurve auf einer Landstraße im niedersächsischen Jemgum knallte Carmen mit dem Transporter frontal gegen einen Baum. Doch die 56-Jährige hatte noch einmal Glück im Unglück. Während aus dem Wagen ein Totalschaden wurde, scheint es Carmen so weit gut zu gehen.

Carmen Hanken hatte offenbar einen Schutzengel

"Frau Hanken wurde von uns aus der Fahrerkabine rausgeschnitten. Anschließend kam sie ins Krankenhaus, aber sie ist nur leicht verletzt. Es ist nichts Schlimmeres passiert. Zum Glück waren keine weiteren Personen involviert und auch kein Pferd im Transporter", so Ortsbrandmeister Jan Remmers gegenüber GALA.

Sie gibt ein Statement auf Facebook

Auf Facebook meldete sich Carmen Hanken nun selbst nach dem Unfall zu Wort. "Ich hatte heute Morgen Pech – nein, ich hatte Glück im Unglück, denn ich hatte einen XXL-Schutzengel. Der Unfall mit unserem Transporter hätte übel ausgehen können. Ich habe einige Prellungen, eine Platzwunde an und innerhalb der Lippe – das wird wieder", schreibt sie auf der Facebook-Seite des Hankenhofes.

Dieselspur verursachte Unfall

Die Ursache für den Unfall wurde mittlerweile von der Polizei ermittelt, erklärt die 56-Jährige. "Ich war vorsichtig unterwegs dennoch rutschte der Wagen auf einmal gnadenlos seitlilch weg - keine Chance mit gegenlenken und Stotterbremse. Nach Recherchen der Polizei war die Ursache eine Dieselspur. Auf feuchter Fahrbahn war sie für mich nicht zu sehen."

Ein ganz schöner Schock für die Frau, die seit Oktober um ihren Mann Tamme Hanken trauern muss.Doch wie durch ein Wunder kam die 56-Jährige mit leichten Verletzungen davon. Ein Umstand für den sie sehr dankbar ist.

Carmen Hanken ist nun zu wünschen, dass das Jahr 2017 nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes Tamme Hanken im Oktober und dem jetzigen Unfall besser wird als 2016.

jkr / jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken