Carla Bruni: Von Blumen beeindruckt

In einem Interview verriet Carla Bruni erstmals, warum sie sich in den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy verliebte - und sorgt damit für jede Menge Schlagzeilen

Carla Bruni

Eigentlich könnte man meinen, dass Carla Bruni, Tochter eines Großindustriellen und in den neunziger Jahren Model für Labels wie Valentino oder Yves Saint Laurent, nicht besonders leicht zu beeindrucken ist. Doch weit gefehlt: Um das Herz der gebürtigen Italienerin zu erobern, brauchte es für Nicolas Sarkozy lediglich einen Spaziergang durch den Garten des Elysée-Palastes. Dort habe er sie dann mit seinem "unglaublichen" Wissen über Blumen verzaubert, verriet Bruni in einem Interview mit dem "BBC World Service".

Außerdem kenne Sarkozy "sämtliche lateinische Namen für Blumen", so Bruni. Das habe sie "wirklich beeindruckt". Bei einem Rundgang habe er ihr alles über Tulpen und Rosen erklärt, und sie habe sich gesagt: "Mein Gott, ich muss diesen Mann heiraten." Wenig später war es dann so weit: Bruni und Sarkozy gaben sich im Februar 2008 das Ja-Wort und sind mittlerweile seit drei Jahren ein glückliches Ehepaar.

In dem Interview, das am Dienstag (27. September) ausgestrahlt wird, äußerte sich Bruni auch zu ihrer Scheu, über ihre Schwangerschaft zu sprechen. Das hänge damit zusammen, dass sie abergläubisch sei. Außerdem gebe es nicht viel zu sagen. Jede Menge Frauen erwarteten ein Kind, für die Franzosen sei das uninteressant.

Das Kind von Nicolas Sarkozy und Carla Bruni soll im Oktober zur Welt kommen. Es ist das erste Baby im Elysée-Palast - und das ist bestimmt Anlass genug für ein paar neue Blumen im Garten des Präsidentenpaares.

aze

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche