VG-Wort Pixel

Carla Bruni Kleines Bündel Glück

Carla Bruni
© Reuters
Vier Tage nach der Geburt verließ Carla Bruni am Sonntag zusammen mit ihrer Tochter Giulia die Klinik. Die Gattin von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zeigte sich ganz verliebt in ihr Baby

Vier Tage nach der Geburt hat Carla Bruni am frühen Sonntagmittag (23. Oktober) zusammen mit ihrer kleinen Tochter Giulia das Pariser Krankenhaus "La Muette" verlassen. Mit dem Baby im Arm stieg sie in ein Auto, das bereits vor der Klinik im 16. Pariser Arrondissement wartete. Einen Blick auf ihre neugeborene Tochter blieb den wartenden Paparazzi aber verwehrt: In eine kuschelige Decke eingewickelt war ein erstes Foto von dem Gesicht des Kindes unmöglich.

Dass Bruni voll in ihrer Mutterrolle aufgeht, war dennoch zu erkennen: In gemütlicher Jogginghose wirkte die Präsidentengattin glücklich und gelöst wie selten und konnte ihren Blick von dem kleinen Bündel in ihren Armen gar nicht abwenden.

Und auch ihr Mann, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, ist ganz vernarrt in seine Tochter: Nachdem der 56-Jährige die Geburt des Babys am Mittwoch (19. Oktober) aus beruflichen Gründen verpasste, besuchte er seine kleine Familie am Samstag (22. Oktober) gleich dreimal.

Dass Sarkozy so viel Zeit mit Frau und Tochter verbringt, ist momentan keine Selbstverständlichkeit: Schließlich musste er schon kurze Zeit nach seinem Krankenhausbesuch das Land verlassen, um am Euro-Gipfel in Brüssel teilnehmen. Dort blieb dennoch Zeit für ein paar private Momente: Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichte Sarkozy zur Geburt seiner Tochter laut "stern.de" einen Stoffteddy, der britische Premier David Cameron schenkte ihm eine rosa Decke.

Erst am Donnerstag (20. Oktober) gab Bruni auf ihrer offiziellen Homepage den Namen des Kindes bekannt: "Ich bin zutiefst bewegt von den vielen Glückwünschen, die mich seit der Geburt meiner Tochter Giulia erreicht haben", hieß es. Die Geburt von Carla Brunis Tochter war ein großes Ereignis, das nicht nur in Frankreich für großes Medieninteresse sorgte.

aze

image

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken