Cameron Diaz "Fluchen hält die Zunge locker"

Cameron Diaz
© Picture Alliance
Getrennt von A-Rod? Ach was! "Gala" traf in Berlin eine entspannte Cameron Diaz, die ihr Glücksrezept gefunden hat

Locker posiert sie auf der Dachterrasse

des "China Club", ihr Kleidchen flattert im Berliner Wind und gibt den Blick frei auf durchtrainierte Gazellenbeine. Beim Interview mit "Gala" ist Cameron Diaz so entspannt, wie man das von dem Sunshine-Girl erwartet. Und, ja, auch so witzig. Ob sie sich die Fluchtiraden aus ihrem aktuellen Film "Bad Teacher" nach dem Dreh wieder abgewöhnt hat? "Überhaupt nicht. Ich mache einfach weiter. Fluchen hält die Zunge locker!" Warum auch nicht? Bei ihrem Lover, Baseballstar Alex Rodriguez, kommen markige Sprüche bekanntermaßen bestens an.

Die jüngsten US-Pressemeldungen über eine angebliche Trennung von dem 35-Jährigen hat Cameron weggesteckt, als wäre nichts gewesen. War ja auch nichts: Die Schauspielerin und der Sportler sind immer noch ein Paar. Jüngst besichtigten die beiden Händchen haltend in Miami ein Grundstück, auf dem das neue Luxus-Anwesen des Baseball-Asses entsteht. Wenn alles so geschmeidig weiterläuft wie bisher, wird Cameron gleich mit in A-Rods neues Heim einziehen. Dass die Beziehung ungebrochen gut funktioniert, ist zum Gutteil ihr Verdienst. Sie koordiniert die straffen Terminpläne der Workaholics, schaufelt zwischen Dreharbeiten, Baseballspielen und der Promo-Tour ihrer neuen Komödie immer wieder die kostbare Zeit frei, die nur den beiden gehört. Wie Anfang Juni, als ihr Lover in Anaheim bei Los Angeles Baseball spielte. Die knappe Freizeit verbrachte er statt mit seinen Jungs bei seiner Freundin in Beverly Hills. Abwechslung ist den beiden genauso wichtig wie die kleinen Auszeiten. Also reist so oft wie möglich der eine Partner dem anderen hinterher. Kein Problem, dieses ewige Leben aus dem Koffer? Nicht für Cameron: "Man gewöhnt sich an alles", sagt sie und zeigt dabei ihre sympathischen Lachfältchen.

Für die Schauspielerin ist es selbstverständlich, zwischen Miami - der Heimatstadt ihres Lovers -, ihrem derzeitigen Hauptwohnsitz New York und Los Angeles zu pendeln. Vor allem auf der Strecke New York-Florida kommt öfters A-Rods Privatjet zum Einsatz. Absolute Begeisterung füreinander - und die Faszination, die vom aufregenden Leben des anderen ausgeht: Das verbindet das Paar. Vor Alex Rodriguez war Cam meist mit Schauspielern liiert, zur Welt der Supersportler hatte sie keinerlei Bezug. Was sie in A-Rods Umfeld erlebt, findet sie, anders als etwa Vorgängerin Kate Hudson, großartig. Ein oder gleich mehrere Bierchen mit seinen Mannschaftskumpels zischen, statt bei einem Event mit einer Armada gelackter Schönlinge herumstehen? Einfach perfekt! Sich derbe Männerwitze anhören? Aber immer!

Im Gegenzug mag es Alex Rodriguez, Cam zu begleiten, wenn sie in Hollywood um die Häuser stöckelt. Ohne High Heels verlässt Cam kaum einmal das Haus. Bei privaten Dates sind sie genauso Pflicht wie bei Interviews und Premieren. A-Rod gefällt das, klar. Dass er drei Jahre jünger ist, stört sie wiederum wenig. Vor dem Älterwerden hat die Schauspielerin keine Angst: "Ich kenne mich jetzt besser, bin erfüllter und glücklicher. Deshalb genieße ich es, älter zu werden. Ich mag es einfach!", gesteht sie - und erklärt: "Wenn man sich auf oberflächliche Schönheit versteift, ist man eh verloren. Da muss irgendwann mehr kommen." Im besten Fall ein guter Typ wie Alex Rodriguez, mit dem das Leben zu jedem Zeitpunkt Spaß bringt. Martina Ochs, Hili Ingenhoven

gala.de

Mehr zum Thema


Gala entdecken