VG-Wort Pixel

Céline Dion Das verbirgt sich hinter ihrer seltenen Erkrankung

Céline Dion
Céline Dion
© Vittorio Zunino Celotto / Getty Images
In einem emotionalen Video hat Céline Dion schockierende Neuigkeiten bekannt gegeben: Die Sängerin leidet am Stiff-Person-Syndrom. GALA erklärt Ihnen die äußerst seltene Erkrankung.

Céline Dion, 54, ist unheilbar krank und muss ihre anstehende Europatournee absagen. Mit dieser Nachrichten schockte der Weltstar am 8. Dezember 2022 Fans und Öffentlichkeit. In einem tränenreichen Instagram-Video enthüllte die Sängerin, dass sie an einer äußerst seltenen neurologischen Krankheit leiden würde, dem sogenannten Stiff-Person-Syndrom. Was genau diese Diagnose für Dion bedeutet? Wir klären Sie auf.

Céline Dion ist am Stiff-Person-Syndrom erkrankt: Was das jetzt bedeutet

Bereits im Oktober 2021 musste Sängerin Céline Dion krankheitsbedingt ihre Konzerte in Las Vegas absagen. Schon damals klang ihr Statement  besorgniserregend. Darin hieß es unter anderem: "Céline leidet unter schweren und anhaltenden Muskelkrämpfen, die sie daran hindern, ihre Leistung zu erbringen. Ihr medizinisches Team untersucht und behandelt sie weiterhin." Bereits da könnte ihr Körper Symptome des Stiff-Person-Syndroms gezeigt haben, denn eines der Hauptsymptome sei laut der Deutschen Hirnstiftung eine "erhöhte Spannung der Muskulatur mit Muskelverhärtungen und Steifigkeitsgefühl, insbesondere im Bereich der rumpfnahen Muskulatur."

Laut medizinischer Fachliteratur (Leitlinie Stiff-Man-Syndrom) handelt es sich bei dem Syndrom um eine "eine chronische, autoimmun-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems".

Diese Symptome hat Céline Dion

Die Folge: "motorische, vegetative, neuropsychiatrische" und im Verlauf auch orthopädische Symptome", also körperliche Bewegungseinschränkungen. Nach Angaben der Deutschen Hirnstiftung erkrankt jährlich lediglich "eine Person von einer Million" am Stiff-Person-Syndrom, Frauen seien "doppelt so oft betroffen wie Männer".

Weitere Symptome, die Céline Dion höchstwahrscheinlich plagen könnten, sind "einschießende Muskelkrämpfe, die häufig durch bestimmte Reize wie beispielsweise Berührung, Geräusche, Erschrecken ausgelöst und/oder verstärkt werden". Mögliche Therapiemaßnahmen, die die "My Heart Will Go On"-Sängerin höchstwahrscheinlich ergreifen wird oder bereits hat, sind zum einen Physiotherapie und muskelentspannende Maßnahmen, zudem muskelentspannende medikamentöse Maßnahmen und gegebenenfalls eine Immuntherapie.

Verwendete Quellen: instagram.com, hirnstiftung.org, dgn.org

jse Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken