VG-Wort Pixel

Bud Spencer (†) Der Schauspieler soll eine heimliche Tochter gehabt haben

Bud Spencer
© Adam Berry / Getty Images
Die italienische PR-Managerin Carlotta Rossi reicht Klage ein, um den verstorbenen Schauspieler Bud Spencer als ihren Vater anerkennen zu lassen.

Der italienische Filmstar Bud Spencer (bürgerlich Carlo Pedersoli), †86, soll eine heimliche Tochter gehabt haben. Das behauptet die italienische PR-Managerin Carlotta Rossi, 46, gegenüber "Bild".

Mit einem Buch machte Carlotta Rossi die Behauptung publik

Das Statement nahm erstmals Fahrt auf, als Rossi nach dem Tod ihrer Mutter ein Enthüllungsbuch schrieb. Auch ihr Ehemann beteuert, dass es zahlreiche Beweise, wie unter anderem Zahlungsbelege, dafür gibt, dass Carlotta Rossi wirklich Bud Spencers Tochter sei. Mit einer Klage in Rom möchte sie die Vaterschaft auch offiziell anerkennen lassen. "Bud Spencer war mein Vater", behauptet sie standfest.

Die PR-Managerin hatte einen Platz in Bud Spencers Leben

Die Erinnerungen an ihren Vater beginnen im Alter von drei Jahren. Der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" berichtete sie, dass der Schauspieler für sie wie eine Art Weihnachtsmann war, der sie zu Hause mit einem riesigen Koffer voller Spielzeuge besuchte.

Erst mit 13 Jahren erfuhr Rossi durch den ungewöhnlichen Beruf ihres vermeidlichen Vaters, dass dieser noch eine andere Familie habe. Mit seiner Frau Maria, 87, hat der Schauspieler die Kinder Guiseppe, 61, Christine, 60, sowie Diamante, 50.

Bud Spencers Kinder:
(v.l.n.r.): Bud Spencers Kinder Guiseppe, Diamante und Christine 
© A. Bugge / Future Image / imago images

Um Rossi habe er sich trotzdem liebevoll gekümmert und sogar ihr Studium sowie Aufenthalte in den USA finanziert. Die Vaterschaft wollen ihre Anwälte nun mit Überweisungsdokumenten von 1000 Euro pro Monat belegen. Abzuwarten ist dann die finale Entscheidung des Gerichts.  

Verwendete Quellen: bild.de, corriere.it

hsu Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken