VG-Wort Pixel

Britney Spears Sie will nicht mehr auftreten

Britney Spears
© Getty Images
Britney Spears hat andere Pläne als ihr Vater Jamie Spears. Die Sängerin will nicht mehr länger auftreten und deshalb besser mit ihrem Geld haushalten. Jamie jedoch möchte den teuren Anwalt Andrew Wallet wieder als Nachlassverwalter einstellen.

Nächste Runde im Fall Britney Spears, 38, gegen Jamie Spears.

Britney Spears wollte Vormundschaft verhindern

Zuletzt wurde berichtet, dass der 68-Jährige vorerst bis zum 1. Februar 2021 die rechtliche Vormundschaft über seine Tochter behält. Britney hatte zuvor per Antrag vor Gericht versucht, zu verhindern, dass ihr Vater wieder ihre Vormundschaft übernimmt. Sie sei "entschieden dagegen" und wünsche sich, dass die professionelle Vormundschaftsexpertin Jodi Montgomery weiterhin ihr Vormund bleibe. Leider ist dieser Plan missglückt und Britney muss sich nun wieder Eingriffe sowohl in ihr Leben als auch in ihre finanziellen Angelegenheiten gefallen lassen. 

Zu teurer Nachlassverwalter?

Laut "TMZ" soll Jamie Spears nun daran arbeiten, den Anwalt Andrew Wallet erneut damit zu beauftragen, sich gemeinsam um Britneys gesamtes Vermögen zu kümmern. Seit 2008 waren die beiden Männer dafür zuständig, zogen sich dann aber im vergangenen Jahr aus diesem Bereich zurück.

Nachdem Jamie Spears die abgegebene Vormundschaft nun wieder erlangt hat, will er auch seinen früheren Partner zurück an Bord holen. Doch Britney traut Wallet offenbar nicht mehr und bezeichnet ihn im Hinblick auf die Verwaltung ihres Vermögens als "absolut ungeeignet". Ein Grund sei , dass der Anwalt mit einem Jahresgehalt von einer halben Million Dollar zu teuer sei.

Schließlich müsse sie mit ihren Ausgaben nun besser haushalten. Sie wolle vorerst nicht mehr als Sängerin auftreten, heißt es. Dieses Vorhaben dürfte besonders für Britneys  Fans eine herbe Enttäuschung sein. Ob es bei dieser Entscheidung bleibt und sich Britney gegen ihren Vater wehren kann? Der behauptet aktuell, Britneys Einwände gegen Andrew Wallet als Nachlassverwalter seien voller sachlicher Falschangaben. 

Verwendete Quellen: TMZ

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken