VG-Wort Pixel

Britney Spears Ihre Mutter soll die Vormundschaft vorgeschlagen haben

Britney Spears und ihre Mutter Lynne 
Britney Spears und ihre Mutter Lynne 
© Ron Galella, Ltd. / Getty Images
Die dramatische Geschichte von Britney Spears und der 13-jährigen Vormundschaft ihres Vaters ist offenbar längst nicht auserzählt. Nun erhebt die einstige Pop-Prinzessin schwere Vorwürfe gegen ihre Mutter.

Nachdem Jamie Spears, 69, nach ganzen 13 Jahren die Vormundschaft seiner Tochter gerichtlich entzogen wurde, war der Jubel bei Anhängern der "Free Britney"-Bewegung groß. Und auch Britney Spears, 40, scheint seitdem ihre neu gewonnene Freiheit in vollen Zügen zu genießen. Das berichtet sie nicht zuletzt regelmäßig auf ihrem Instagram-Account. Nun bringt sie neue Details ans Licht – und die überraschen.

Britney Spears erhebt Vorwürfe gegen ihre Mutter

Denn diesmal holt die 39-Jährige gegen ihre Mutter aus. In einem ausführlichen Instagram-Posting, das mittlerweile wieder gelöscht ist, wirft sie Lynne Spears, 66, vor, die Idee zur Vormundschaft initiiert zu haben. "Ich wurde heute geboren, weil ich wieder lächeln darf... also danke, dass ihr euch aus meinem Leben verabschiedet und mir erlaubt, endlich mein eigenes zu leben", so die vorwurfsvollen Zeilen der Musikerin. "Mag sein, dass mein Vater die Vormundschaft vor 13 Jahren angeleiert hat... aber was die Leute nicht wissen, ist dass meine Mutter diejenige war, die ihm die Idee gegeben hat!"

Britney Spears: "Mein Vater ist nicht schlau genug..."

Dann holt sie noch einmal zum Rundumschlag gegen 66-Jährige und deren Ex-Ehemann aus: "Du weißt genau, was du getan hast. Mein Vater ist nicht schlau genug, um auf eine Vormundschaft zu kommen, aber heute Nacht werde ich lächeln, weil ich weiß, dass vor mir ein neues Leben liegt."

Warum Britney ihr Posting wieder gelöscht hat, ist unklar. Auslöser für den Beitrag könnte jedoch der Antrag ihres Vaters für die "sofortige" und "bedingungslose" Beendigung der Vormundschaft sein, den er offenbar am 1. November 2021 beim Gericht stellte. "Jamie sieht keinen Grund, die Vormundschaft weiter fortzuführen", heißt es in den Dokumenten, aus denen "People" zitiert. "Jamie liebt und unterstützt seine Tochter bedingungslos. Punkt. So wie er es ihr ganzes Leben lang getan hat, wird Jamie alles tun, was er kann, um sie zu beschützen und sich um sie zu kümmern", schreibt sein Anwalt Alex Weingarten. 

Was machte Jamie Spears mit den Millionen seiner Tochter?

Britneys Anwalt Mathew Rosengart hingegen sieht in Jamies Antrag den klaren Versuch, weitere Untersuchungen zu vermeiden. Rosengart stellt in Frage, ob Jamies Motivation "im Wunsch, seinen Ruf aufzupolieren, oder seine Absetzung zu vermeiden oder auf die ihm im August zugestellte, ausstehende Untersuchung zu reagieren".

Dass Britneys Verhältnis sowohl zu ihrem Vater als auch zu ihrer Mutter von Höhen und Tiefen geprägt war, ist längst kein Geheimnis mehr. Welche Absichten Lynne Spears tatsächlich für ihre Tochter hatte und ob sie, wie ihr auch Britney-Fans in der Vergangenheit vorwarfen, sich nur an ihrem Ruhm und Reichtum bereichern wollte, weiß wohl nur die Familie selbst. Vielleicht wird Britney aber eines Tages selbst Licht ins Dunkle bringen, denn vor wenigen Wochen postete sie eine vielsagende Drohung: "Herr, erbarme dich. Hab Nachsehen mit meiner Familie, sollte ich jemals ein Interview geben..."

Verwendete Quellen: instagram.com, pagesix.com, people.com

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken